Meilenstein für die “Essensretter e. V.”:
Neue Verteilerstelle in der Dorfmitte an der St.-Tönnisstraße 47

Worringen
In diesen Tagen konnte sich der Vorstand der EssensRetter e.V. Worringen einen Herzenswunsch erfüllen: Man fand endlich das zentral gelegene Ladenlokal, das in Zukunft die würdige Ausgabe der geretteten Lebensmittel ermöglicht. Damit geht für den bereits auf 110 Mitglieder angewachsenen Verein die Zeit der Provisorien in verschiedenen Worringer Depots zu Ende. Das letzte Depot in der Bitterstrasse – immerhin für fast fünf Jahre Anlaufstelle für die vielen dankbaren Mit-Retter – kann bald geschlossen werden. Ein Wachstum wäre hier kaum noch möglich gewesen. Und man wollte ganz bewusst ein neues Depot im Herzen von Worringen einrichten, nah bei den Menschen, für die man aktiv ist. Petra Kittlaus, Vorsitzende der EssensRetter e.V. sagte dazu: „Wir verlassen unser Depot in der Bitterstrasse 79 mit einem ganz


Neues Depot und Ausgabestelle an der St. Tönnisstr. 47

großen Dankeschön an die vielen verständnisvollen Nachbarn, die während der bisherigen Anlieferungen sehr tolerant ihre Einfahrten zur Verfügung stellten, gelegentliche Unruhen klaglos ertrugen und die auch den wartenden Menschen stets mit Wohlwollen und Respekt begegneten.“

Zukünftig wird das Depot der EssensRetter und die natürlich auch weiterhin kostenlose Verteilung der geretteten Backwaren, Obst und Gemüse in der Dorfmitte etabliert sein. Nachdem das Test-Center geschlossen wurde, ergab sich die Gelegenheit das Lokal zu übernehmen und der Vorstand hat gleich zugegriffen. Das Ladenlokal in der St.-Tönnisstraße 47 ist für den Zweck und die finanziellen Konditionen passend. Zwar ist man nun mehr denn je auf die Zuwendungen der Sponsoren angewiesen, doch die stehen sämtlich voll hinter der Idee der EssensRetter und unterstützen sie. Mit Nachhaltigkeit gegen Verschwendung hat sich ALDI Süd Zentrallager Dormagen verschrieben, Geldspenden kommen vom Aqualand Fühlingen, von INEOS in Köln, vom Zahnarzt Dr. Bauer aus Worringen, D&S Steuerungssysteme aus Worringen und die Kreissparkasse Köln-Worringen spendet ebenfalls. Auch die Mit-Retter spenden den ein- oder

anderen Euro beim Abholen des Essens in die bereitstehende Box.

Die Vertragsunterzeichnung und die Schlüsselübergabe fanden am 09. Januar 2023 im neuen Depot statt, das für zunächst 3 Jahre angemietet ist. Vom Vorstand der EssensRetter waren dabei die 1. und 2. Vorsitzenden Petra Kittlaus und Claudia Lehsten sowie Thomas Kittlaus und Zvezdana Mäding. Maria Roth freut sich als Vermieterin, dass sie mit den EssensRettern eine gemeinnützig tätige Organisation als Mieter gefunden hat. Am 01. März 2023 wird das Depot für alle Mit-EssensRetter eröffnet. Bis dahin, so Petra Kittlaus, werden die organisatorischen Voraussetzungen für den reibungslosen Betrieb getroffen. Kleinere Umbauten werden gemacht, größere Kühlgeräte beschafft und natürlich wird Öffentlichkeitsarbeit dafür sorgen, dass der Übergang vom alten Depot in der Bitterstrasse 79 zum neuen Depot St.-Tönnisstrasse 47


Petra und Thomas Kittlaus, Vermieterin Maria Roth und Claudia Lehsten


altes Depot Bitterstraße

reibungslos klappt.

Natürlich hat man sich seitens des Vorstandes im Vorfeld einige Gedanken darüber gemacht, wie der zukünftige Ablauf sein wird. „Nicht viel anders, als am Standort Bitterstrasse!“, sagten Petra Kittlaus und Claudia Lehsten als Vorsitzende der EssensRetter. „Wir sorgen für die ordnungsgemäße Anlieferung der Essenssachen genauso, wie für den geordneten Betrieb bei der Verteilung an unsere Mit-Retter. Jeder kommt dran und kann sich bedienen. Wobei wir immer wieder betonen: Die erste Möhre, der erste Apfel und das erste Gebäck haben die gleiche Qualität, wie das letzte Stück Obst und Gemüse etc., das wir – wie immer kostenlos und an jedermann - ausgeben. Das hilft uns sehr dabei, Drängeleien zu verhindern. Viele unserer Mit-Retter kennen dieses Prinzip und verhalten sich entsprechend.“
Sauberkeit ist den EssensRettern ein ganz wichtiges Anliegen. Das gilt im Depot selbst, aber natürlich im besonderen Maße auch draußen im Eingangsbereich und vor dem gesamten Ladenlokal. „Die Jobs sind klar verteilt: Nach jeder Ausgabe ist eine Reinigungs-Gruppe aktiv, was selbstverständlich die Reinigung vor dem Depot mit einschließt.“

Man darf gespannt sein, wie sich diese Bereicherung des Ortskerns für die Bürgerinnen und Bürger darstellen wird. Jede Bürgerin und jeder Bürger sind eingeladen, sich zu den Öffnungszeiten des Depots den Rettern anzuschließen. Denn retten kann jede und jeder. Die Initiative der EssensRetter will ausdrücklich alle Menschen ansprechen. Für Nachhaltigkeit, gegen Verschwendung.


WorringenPur.de/16.01.2023
Bericht & Fotos: Hans-Bernd Nolden
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski