Neuer Schwesternkonvent in Worringen der Franciscan Clarist Congregation feierlich eröffnet
Indische Schwestern unterstützen in der Pflege im Caritas-Altenzentrum Elisabeth-von-Thüringen-Haus -
Fotos zum Vergrößern!

Mit einer Heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Pankratius mit Stadtdechant Msgr. Robert Kleine, Pfarrer Thomas Wolff und weiteren Konzelebranten wurde der Schwesternkonvent Ende Januar feierlich eröffnet. Im Stadtteil Worringen waren schon immer Ordensschwestern in der Kranken- und Altenpflege präsent, im früheren Krankenhaus, dann im ebenfalls durch Schwestern geleiteten Altenzentrum. Anknüpfend an


Die Caritas stellt den indischen Schwestern ein Fahrzeug zur Verfügung, 2.v. re.: Silke Joseph/Fachdienstleiterin Caritas-Altenzentrum Elisabeth-von-Thüringen-Haus


Stadtdechant Msgr. Robert Kleine und Pfarrer Thomas Wolff (re.) überreichen den symbolischen Schlüssel für die ehemalige Kaplanei an die Schwestern

diese Tradition hat Caritas-Vorstand Peter Krücker 2014 in Abstimmung mit Pfarrer Wolff und der Kirchengemeinde bei einem Indienbesuch Provinzoberin Schwester Angel Grace des Ordens Franciscan Clarist Congregation (FCC) vorgeschlagen, in Köln-Worringen einen Konvent einzurichten und zwei zusätzliche Schwestern zu entsenden.

Jetzt ist es endlich soweit. Nach einem Umbau der ehemaligen Kaplanei ziehen hier Schwester Mable und Schwester Manju mit der Oberin Schwester Arphita ein. Alle unterstützen als Pflegefachkräfte im Caritas-Altenzentrum Elisabeth-von-Thüringen-Haus. Mit einer halben Stelle wird Schwester Arphita zusätzlich in der Kirchengemeinde St. Pankratius tätig sein. Der Caritasverband stellt dem Konvent ein Auto zur Verfügung. Stadtdechant Robert Kleine segnete die Kaplanei als neues Zuhause der Schwestern.

Anschließend gab es eine Feierstunde im angrenzenden Caritas-Altenzentrum mit deutsch-indischem Fingerfood und Gästen aus der Kirchengemeinde, Ordensschwestern aus den Caritas-Altenzentren in Rodenkirchen und Mülheim sowie Bewohner*innen und Mitarbeitenden des Hauses.

Für den Caritas-Vorstand hieß Carmen Witte-Yüksel die Schwestern herzlich willkommen: „Als Caritas in Köln wollen wir in unseren Altenzentren nicht nur körperliche Leiden lindern, sondern das ganzheitliche Heil der Menschen in den Blick nehmen, die in unseren Altenzentren gemeinsam leben. Dabei ist Ihr Wirken vor Ort für alle ein Gewinn: Für die Gemeinde durch ihr Mitwirken am Gemeindeleben, für die Caritas durch den Gewinn von zusätzlichen Pflegekräften und für alle im Haus durch eine deutliche Stärkung der Seelsorge und Unterstützung und Begleitung im Leben und Sterben.“


WorringenPur.de/18.02.2020
Bericht & Fotos: Caritasverband Stadt Köln
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski