SG- Fußball:
 Neue Abteilungsleitung, neuer Trainer, Absagen und Hektik
TSV Germania Windeck - SG Köln-Worringen I (0:0) 1:1

Nach dem letzten Spiel in Schlebusch ist bei der SG aus Worringen viel passiert. Die Worringer verloren in Schlebusch 4:0, was zur Folge hatte, das Aimen Gabteni, stellvertretender Abteilungsleiter, den Chefcoach Wolfgang Rieger entließ. Carsten Kerkhoff wurde als neuer Coach vorgestellt, der sofort die Arbeit aufnahm, um die Mannschaft auf das Spiel gegen Merten vorzubereiten. Ihn verstärkt Peter Doll als neuer Co-Trainer. Das Spiel wurde dann aber wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Und vorweg, auch der zweite Termin platzte, weil der Ascheplatz am Worringer Bruch nicht bespielbar war. Leider ein Übel in Worringen, wenn man den wohl tiefliegendsten Platz in Köln hat.

Letzte Woche machte die SG dann wieder eine Meldung und wieder neben dem Platz. Hannes Kleinknecht, Abteilungsleiter Fußball der SG Köln-Worringen, legte sein Amt nieder, da er für diese Aufgabe aktuell nicht die Zeit aufbringen kann, die dieses Amt braucht. Reiner Girsch übernimmt dieses Amt kommissarisch. Zehn Tage nach dem Trainerwechsel wurde dann auch mal wieder Fußball gespielt. Die SG war zu Gast bei Germania Windeck. Man war gespannt wie sich die Mannschaft präsentieren wird.

Das Spiel war eine Begegnung auf Augenhöhe. Beide Mannschaften versteckten sich nicht und hatten in der ersten Halbzeit ihre Chancen, jedoch waren es nicht viele. Worringen hatte etwas mehr vom Spiel und ließ den Ball auch gut laufen, jedoch fehlten die Ideen dann nach vorne, sodass oft am Sechzehner Ende war. Windeck spielte aber munter mit und hätte auch in Führung gehen können. Es ging dann mit einem 0:0 in die Kabine.

In Halbzeit zwei ging es auch so weiter wie es aufgehört hatte und die Härte im Spiel nahm etwas zu. Nachdem Jannik Jerusalem im Sechzehner einen Zweikampf geführt hatte, in dem er den Ball gespielt und der Torwart ihn dann auch aufgenommen hatte, pfiff Schiedsrichter Julian Neu. Er hatte, ebenso wie die Windecker, einen Rückpass gesehen. Eine harte Entscheidung, die man geben kann, aber nicht geben muss. Den Freistoß von der 5-Meterlinie verwandelte Muhammed Ocak zur 1:0 Führung der Windecker.

Danach nahm die Partie nochmal richtig Tempo auf und die Worringer Mannschaft drückte und erspielte sich noch Torchancen, die sie nicht nutzte, bis zur 90. Minute. Ein Freistoß von Telmo Pires Teixera landete am Lattenkreuz und Daniel Muradas verwandelte dann im Nachgang zum 1:1. Danach sahen die Zuschauer dann noch ein unnötiges Foul, welches eine Rudelbildung und drei gelbe Karten nach sich zog.


Am Ende muss man sagen, dass das Spiel mit einem gerechten Ergebnis zu Ende ging und man konnte bei der SG Verbesserungen zum Schlebusch Spiel erkennen. „Jetzt hoffen wir, dass das Wetter trocken bleibt und die Temperaturen noch etwas zulegen, damit man am Wochenende auch mal wieder in Worringen spielen kann“, so Reiner Girsch.


WorringenPur.de/12.11.2019
Bericht: mit freundl. Unterstützung der SG
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski