Regenversickerungsmulde verhindert zukünftig Wasserrückstau auf K18
Neue Entwässerung des Straberger Weges unter der Autobahnbrücke A57
Fotos zum Vergrößern!

Hackenbroich/Roggendorf/Worringen
Nach jedem Regen läuft das Wasser des Straberger Weges zwischen Roggendorf und Hackenbroich in die tiefste Stelle unterhalb der Autobahnbrücke der A57. Auch die Autobahn hat hier ihren tiefsten Punkt. Dieses Wasser sammelt sich ebenfalls auf dem Straberger Weg. Die Entwässerung erfolgt hier bisher in einem unterirdischen Becken unter der Straße. Die Kapazität reicht bei starkem Regen nicht aus und durch Reifengummi und Ölrückstände ist die Anlage regelmäßig verschlammt. So steht sehr oft das Wasser auf der Straße und eine Straßensperrung ist angesagt.


Der Straberger Weg ist nicht nur Autobahnzubringer sondern auch der Verbindungsweg von Worringen und Roggendorf-Thenhoven zum Krankenhaus Hackenbroich. Manch verzweifelter Autofahrer musste dann über die Autobahn oder einen Umweg an der Bahnlinie entlang in Kauf nehmen. Einheimische fuhren auch durch die Felder bei Haus Furth vorbei. Die unterirdische Anlage ist nicht sanierungsfähig und wird auch nicht mehr genehmigt.Jetzt wird hier am Abzweig zum Further Weg, parallel zum Straberger Weg, von den Straßenentwässerungsbetrieben Köln (StEB) ein neues Becken gebaut. Es wird eine offene Versickerungsmulde mit einer belebten Bodenzone aus Gras sein. Der Vorteil ist, dass das Wasser der Straße und der Autobahn in das Becken geleitet wird, Gummi, Öl und sonstiges bleiben im Grasboden hängen und das Wasser versickert direkt in den sandigen Untergrund. Mikroorganismen bearbeiten und vernichten die Schadstoffe in der Mulde. Über eine Schräge kann das Gras in der Grube gemäht und andere Pflegemaßnahmen durchgeführt werden. Solche offenen Versickerungsmulden sind mittlerweile Standard bei Autobahnen, Parkplätzen  und Supermärkten. Die Becken werden so ausgelegt, dass bei normalem Regen das Wasser sofort versickert. Die Anlage ist hier nicht wasserführend. Auch bei Starkregen wird das Wasser in Zukunft schneller versickern als am 14. Juli diesen Jahres, als die Feuerwehren am nächsten Tag immer noch die Straße abpumpen mussten.

Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2022 geplant. Bis dahin wird es noch eine Ampelgeregelte Engstelle bleiben, denn der unterirdische Kanal muss umgeändert werden.


WorringenPur.de/18.10.2021
Bericht & Fotos: Herbert Jansen
Redakt. & digitale Bearbeitung: Matschkowski