Alte Schule: Abriss des denkmalgeschützten Gebäudes?
Stadt empfiehlt Neubau einer Kita in der Berrischstraße

Roggendorf/Thenhoven
Wegen dauerhaft erhöhter Schadstoffwerte in der Raumluft kann die geplante Kindertagesstätte in der ehemaligen Schule Berrischstraße 132-136 in Köln-Roggendorf/Thenhoven nicht in Betrieb gehen, so die Stadt Köln. Weil die Gesundheit der Kinder und Kita-Beschäftigten für die Stadtverwaltung höchste Priorität hat, empfiehlt sie, den mit Schadstoffen belasteten Altbau abzureißen und ein neues Gebäude zu errichten. Der Rat der Stadt Köln wird über die Beschlussvorlage am 8. Dezember 2022 entscheiden.

Die Belastung mit Alkanen hat ein externer Auftragnehmer durch eine unsachgemäße Behandlung der Fassade verursacht. Fachfirmen  hatten empfohlen, die Ziegelfassade des Gebäudes äußerlich mit einem Produkt zu behandeln, um sie wasserabweisend zu machen. Da es bislang in der Verwaltung keine Erfahrungswerte mit dieser Methode gab, beauftragte die Stadt Köln Laboruntersuchungen der Ziegelart und des empfohlenen Produktes. Entgegen der Expertise der beteiligten Spezialfirmen durchdrang die Flüssigkeit schließlich die 50 Zentimeter dicken Außenmauern sowie die Innendämmung und gelangte in das Gebäudeinnere.

Da der betroffene Gebäudeteil denkmalgeschützt ist, versuchte die Stadt Köln lange, ihn zu retten. Inzwischen konnten zwar die Schadstoffwerte in Teilbereichen des Altbaus gesenkt werden. Doch trotz einer mehrmonatigen andauernden Lüftung, unterstützt durch entsprechende Geräte, sind die in allen Räumen vorhandenen flüchtigen Stoffe (Alkane) nicht ausreichend entwichen. Sachverständige können keine verlässliche Prognose abgeben, wie lange es dauern würde, bis die Werte auf ein unbedenkliches Niveau fallen. Die Stadtverwaltung spricht sich daher für einen Abbruch des Altbaus und einen Neubau an selber Stelle durch ein Totalunternehmen aus. Eine Schadenersatzklage gegen die Verantwortlichen ist derzeit in Vorbereitung.

Die Gebäude in der Berrischstraße wurden bis 2005 als Schule genutzt. Das Hauptgebäude stammte im Ursprung aus dem Baujahr 1864. Zusammen mit einem 1960er Jahre Anbau und einem Neubau als Ergänzung sollten in dem sanierten Altbau und neu errichteten Anbau zwei Kindertagesstätten aufgenommen werden.

Bürgerverein entsetzt über Abrisspläne

Guido Garlip, Vorstandsmitglied im Bürgerverein Roggendorf/Thenhoven äußerte sich hierzu gegenüber WorringenPur entsetzt über die Abrisspläne des Denkmals, hatte man doch nach jahrelanger Sanierung und Lüftung auf Nutzung des schönen Gebäudes gehofft. Hier seine Stellungnahme:

„Der Bürgerverein Köln  - Roggendorf / Thenhoven nimmt die Abrissplanungen der ehemaligen Grundschule des Ortes mit Schrecken zur Kenntnis. Bei dem Gebäude handelt es sich um eines der schönsten Denkmäler unseres Ortes. Die Bürgerinnen und Bürger haben so lang auf eine neue Nutzung der alten Grundschule warten müssen und nun gipfelt die jahrelange Sanierung voraussichtlich im Abriss des Gebäudes.

Der Bürgerverein hat bis zuletzt gehofft, dass die Lüftungsmaßnahmen Wirkung zeigen und das Gebäude einer baldigen, und vor allem dringend benötigten Nutzung zugeführt werden kann. Leider sind in den vergangenen Jahren keine alternativen Konzepte als das Lüften zur Sanierung geprüft und umgesetzt worden. Dass auf das erfolglose Lüften direkt der Abriss dieses Wahrzeichens des Ortes folgt, ist sowohl erschreckend wie auch ernüchternd.

Nun heißt es wieder warten! Auch ein Abriss und möglicher Neubau wird eine Zeit brauchen. Wie die Kinder des Ortes zukünftig betreut werden können, bleibt also weiter fraglich. Allein die städtische Kita in der Further Straße kann die Bedarfe des Ortes nicht annähernd decken. Daher sind bis zur Fertigstellung des Neubaus dringend Interimslösungen in unserem Ort erforderlich. Daneben muss die Kita im geplanten Neubaugebiet „südlich Baptiststraße“ dringend vorgezogen werden.

Für den Neubau erhofft der Bürgerverein sich eine Orientierung an dem bestehenden Gebäude. Darüber hinaus sollte in diesem Zusammenhang geprüft werden, ob durch den Neubau auch die Realisierung eines Dorfplatzes möglich ist.“


Hinweis der Redaktion WorringenPur:
Vor- und Nachteile sowie Kosten von Abriss/Neubau oder Weiterbelüftung werden in der Beschlussvorlage der Stadt Köln gegenüber gestellt. Am Ende stellt sich trotzdem die Frage, welcher Beschluss vorteilhafter wäre.
Die Beschlussvorlage für den vorgeschlagenen Abriss und seiner Alternative, der Weiterbelüftung ist für interessierte Leser im Ratsinformationssystem abrufbar unter dem Link


WorringenPur.de/12.11.2022
Bericht & Fotos: Heike Matschkowski
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski