Es war einmal…

eine Zeit, in der sich die Menschen nach getanem Tagewerk in geselliger Runde trafen. So auch in einem kleinen Dorf, im Norden von Köln gelegen, in dem die Menschen zudem gerne gemeinsam Feste feierten.

Vor langer, langer Zeit begab es sich, dass aus einem spannenden Wettkampf, anlässlich des jährlich stattfindenden Schützenfestes in Köln-Roggendorf/Thenhoven, der Spielmann Josef als Sieger hervor ging. Unter großem Jubel und mit klingendem Spiel wurden er und seine Gemahlin Christel zur Kirche geleitet und feierlich zum Kaiserpaar gekrönt.

Bei Beiden war die Freude so groß, dass sie im kommenden Jahr mit all ihren „Untertanen“ nicht nur ein großes Fest feiern wollten. Doch mitten in ihre Planungen, machte sich aus einem fernen Land, ein böses Virus auf den Weg und binnen kurzer Zeit war nichts mehr wie es einmal war. Im ganzen Land machte sich große Sorge um die Gesundheit und das Leben der Liebsten breit. Die Sorgenfalten der führenden Köpfe des Landes wurden tief und tiefer. Sie fragten sich: „Was ist zu tun?“ „Wie bekommen wir die Pandemie in den Griff?“ Sie tagten und berieten, fassten Beschlüsse und verwarfen diese aber schneller als sie gefasst wurden. Am Ende taten sie das was sie am besten können – sie versprachen viel und hielten wenig. Besuche in Seniorenheimen, Krankenbesuche, Treffen mit Freunden, Feiern und sonstige Freuden - alles fiel der Pandemiebekämpfung zum Opfer. Verständlich und nachvollziehbar waren lange nicht all` ihre Entscheidungen.

Monate vergingen, des Kaisers Ehrenabend musste abgesagt werden, das geplante Schützenfest einige Zeit später ebenfalls. Das Kaiserpaar und die anderen Würdenträger des Dorfes wurden immer trauriger, konnten sie doch ihrem Amt nicht gerecht werden. Sie dachten resigniert, schon das ein oder andere Mal, an Aufgabe. Doch dann, ein Silberstreif am Horizont. Der erste Impfstoff war da und weitere folgten. Die frohe Kunde verbreitete sich in Windeseile im ganzen Lande und Impfzentren wurden errichtet. Doch nichts geschah! Bei der Bestellung ward getrödelt und gefeilscht, so wurde es nichts mit dem geplanten Impfstart. Stattdessen weiterhin Lockdown und Ausgangssperren – Menschen die um ihre Lieben und ihre Existenz bangen!

Jetzt langsam nimmt das Impfen Fahrt auf und die Inzidenzwerte fallen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt – bis Ende des Sommers, rechtzeitig zur Bundestagswahl, soll jeder Impfwillige ein Impfangebot erhalten haben. Ein Ende der Pandemie kommt in Sicht.

Doch was heißt das für unser Kaiserpaar S.M. Josef IX. mit Kaiserin Christel Schwieger, den Jungschützenkönig Bastian I. Mundus, die Schülerprinzessin Sarah I. Gertzen und unseren Bambiniprinzen Tom I. Jungbluth? Können sie in diesem Jahr ihr Fest, wenn auch in kleinerem Rahmen, nachholen?

Zum heutigen Zeitpunkt wissen wir es leider nicht.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Bis dahin bleibt gesund und uns gewogen.

Ingo Schauff
Brudermeister der Schützenbruderschaft “St. Johann-Baptist” 1992 e.V. Köln-Roggendorf/Thenhoven


WorringenPur.de/14.06.2021
Bericht: mit freundl. Unterstützung von Patrick Faxel
Foto: SJB
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski