Nachruf Hartmut Warnke

Im Jahre 1975 trat ein junger, 27 Jahre alter Mann in die Grosse Karnevalsgesellschaft Köln-Worringen von 1926 ein, der, und dies konnte er damals noch nicht ahnen, diese Gesellschaft maßgeblich mit führen sollte. Sein Name: Hartmut Warnke.

Hartmut Warnke war ein Worringer durch und durch. Auch wenn er in Westfalen geboren und groß geworden war, so identifizierte er sich mit Worringen. Nach Worringen zog es ihn übrigens der Liebe wegen hin – seine Frau Margret Warnke, geb. Greis, stammt aus Worringen. Und für seine neue Heimat engagierte er sich in vielerlei Hinsicht. Für den Worringer Bürgerverein gab er als Chefredakteur jahrelang die „Worringer Nachrichten“ heraus, als Vorsitzender führte er von 1978 bis 2000 die Kolpingsfamilie Worringen. Und da lag es natürlich nahe, auch einer Karnevalsgesellschaft beizutreten. Seine Wahl fiel auf die Grosse Karnevalsgesellschaft. Seine Frau Margret sang jahrelang bei den „Pappnasen“ und engagierte sich im Arbeitskreis Rosenmontag. Hartmut Warnkes Heimat innerhalb des Vereins war der Wagenbau. Sein Händchen für Zahlen und seine Gründlichkeit prädestinierten ihn allerdings auch für das Amt des Schatzmeisters, das er dann jahrelang innehatte.

Als im Jahre 2001 die Grosse Karnevalsgesellschaft keinen Nachfolger für den langjährigen Präsidenten Paul-Heinz Wirtz fand, sprang Hartmut Warnke in die Bresche und wurde, nachdem die Gesellschaft ein halbes Jahr vom Vizepräsidenten Robert Hecker kommissarisch geführt wurde, auf einer außerordentlichen Generalversammlung zum Präsidenten gewählt. Fünf Jahre führte er die Geschicke der Gesellschaft. Und als Sitzungspräsident führte er das Publikum souverän durch die Kostümsitzungen. In seiner Präsidentschaft fiel u. a. die Prinzengestellung durch Prinz Holger I. (Miebach).

Wer aber dachte, Hartmut Warnke würde sich nach seiner Amtszeit als Präsident von seiner karnevalistischen Karriere zurückziehen, sah sich getäuscht. Im Jahre 2017 wurde er als Nachfolger von Heinz-Wolfgang Annas zum Senatspräsidenten gewählt. Mit Rat und Tat stand er in dieser Funktion seiner Gesellschaft zur Seite. Und auch bei den Wagenbauern war er nach wie vor aktiv. Er stand zwar nicht mehr jeden Samstag in der Wagenbauhalle, seine in den letzten Jahren gebrechliche Gesundheit ließ dies nicht mehr zu, aber bei den internen Veranstaltungen war er ein gern gesehener Gast.

Letzte Woche ist Hartmut Warnke im Alter von 73 Jahren verstorben. Dass Hartmut Warnke nicht mehr unter uns weilt, schmerzt. Seine konstruktive Kritik, seine Gradlinigkeit, seine tiefsinnigen Gespräche, seine Hilfsbereitschaft, aber auch seine westfälische Sturheit werden uns allen fehlen. Wir trauern um diesen liebenswerten und bemerkenswerten Karnevalisten.

 




Text: Peter Schmidt
Pressesprecher Grosse Karnevalsgesellschaft Köln-Worringen von 1926 e.V.
Foto: Thomas Bochem

WorringenPur.de/28.04.2021