Lern- und Lese-HelferInnen gesucht
NETZwerk Flüchtlingshilfe Worringen und das Projekt „Lernraum“

Im Wohnheim für Geflüchtete in Worringen leben eine Anzahl Kinder und Jugendliche, die als Schulpflichtige die weiterführenden Schulen in Chorweiler und Umgebung besuchen. Unabhängig vom besuchten Schultyp besteht für alle der Bedarf an Unterstützung. Die bekommen sie im Gegensatz zu den einheimischen Schülern aus verständlichen Gründen nur selten von ihren Eltern, die sich neben den mangelnden Deutschkennnissen mit den Lernstoffen wenig bis gar nicht auskennen. In diese Lücke will ein Team von Ehrenamtlern einspringen. Sie sind bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten und auf freiwilliger Basis die Kinder bei ihren Lernbemühungen zu unterstützen.

Weil die Ehrenamtlichen meist keine Lehr-Erfahrung besitzen, setzt die Unterstützung in erster Linie bei Verständnisproblemen im Zusammenhang mit der Fremd-sprache Deutsch an. Leserunden sollen die Kinder und Jugendlichen fit machen, um die sowieso schon hohen Anforderungen der Schulen besser verstehen und erfüllen zu können. Es werden jedoch auch fachspezifische Fragen beantwortet. Dafür sorgen einige pensionierte Lehrer*Innen im Team, sodass keine Fragen offenbleiben werden.

Trotz eines langen Schultages sollen bzw. müssen auch die Schüler, die im Wohnheim wohnen, in der Regel ihren Unterrichtsstoff „zu Hause“ nacharbeiten, um den Lernstoff zu vertiefen.Die Lernsituation dazu ist jedoch kaum gegeben, weil das Wohnumfeld im Wohn-heim dazu denkbar ungeeignet ist. Denn in einem Wohncontainer leben bis zu vier Personen, dabei sind häufig kleinere Kinder. Das führt zwangsläufig dazu, dass ein konzentriertes Lernen nur sehr eingeschränkt möglich ist.
Darüber hinaus fehlt es den Schülern im Wohnheim an der Möglichkeit, außer-halb ihrer Schule moderne Arbeitsmittel wie Computer, Drucker und Kopierer so-wie das Internet zu nutzen und die gängige Software wie Microsoft Office Pro-gramme einzusetzen. Auch diese Möglichkeiten werden in den Lernräumen geboten.

Von der Stadt Köln, Wohnungsamt, wurden auf Antrag des NETZwerks zwei leerstehende Wohncontainer zur Nutzung als Lernräume zur Verfügung gestellt. Die-se Lernräume wurden so eingerichtet, dass sie als Ort dienen können, in denen die Schüler ihren individuellen Schulstoff vor- und nachbereiten können. Ein besonderer Nutzen besteht in dem niederschwelligen Angebot direkt vor Ort im Wohnheim, ohne Wegezeiten. Die Einrichtung, die Organisation und der Betrieb der beiden Lern-Räume erfolgten durch Ehrenamtler des NETZwerks Flüchtlingshilfe Worringen. Einige der Jugendlichen halfen mit bei der Einrichtung „ihrer“ Lernräume.

Seit Mitte Februar 2019 wird die Lese- und Lern-Unterstützung in den beiden Lern-räumen von Montag bis Freitag angeboten. Es kann festgehalten werden, dass der Start des Projektes Lernraum gelungen ist. Weiter so! möchte man den zehn teil-nehmenden, jungen Bewohnern zurufen. Sie haben sich diszipliniert verhalten und lernwillig gezeigt. Das ist eine gute Voraussetzung dafür, dass es den Ehren-amtler*Innen weiterhin Spaß macht, mit ihnen zu arbeiten. Die Kosten für die Einrichtung der beiden Lernräume ergeben sich durch die not-wendige Anschaffung der benötigten Arbeitsmittel. Auf Antrag wurden vom Kommunalen Integrationszentrum Köln die finanziellen Mittel im Rahmen des Pro-gramms „KOMM-AN NRW“ bewilligt. Der persönliche Einsatz des Unterstützer-Teams erfolgt wie immer freiwillig und ehrenamtlich.

Die Nutzung der Lern-Räume steht den Schulgängern der weiterführenden Schu-len offen, die im Wohnheim wohnen. Maßstab ist dabei der Wille der Schüler, sich selbst mit ihren Aufgaben zu beschäftigen. Und die gewillt sind, einige Grundre-geln des gemeinschaftlichen Lernens einzuhalten, die gerne mit den Unterstützern zusammenarbeiten wollen – und die die Motivation mitbringen, die gebotenen Möglichkeiten zur Unterstützung bei ihrer Schulbildung in Deutschland zu nutzen. Das NETZwerk-Team Sprachlabor und Lernraum –bestehend aus 11 hilfsbereiten Männern und Fraue - freut sich darüber, täglich zu zweit eine Stunde ihrer Freizeit für diese Ziele im Lernraum einzusetzen: Angebot einer Lese- und Lern-Unterstützung für Schüler im Wohnheim, um ihnen annähernd gleiche Chancen zu ermöglichen, wie sie die einheimischen Kinder haben.

Wer hier gerne mithelfen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Jede(r) Lern-Unterstützer*In ist an einem Tag in der Woche für ca. eine Stunde im Einsatz. Unser Stundenplan berücksichtigt auch Berufstätige, denn die Unterstützung beginnt in den frühen Abendstunden nicht vor 18 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Team. Ideal wäre in der ersten Zeit eine eins-zu-eins-Betreuung… Doch dazu benötigt man natürlich wesentlich mehr Lern-Paten, als bei einer Gruppen-Betreuung.

Meldungen werden gerne entgegengenommen und weitere Informationen gegeben über E-Mail hbn333@aol.com .


WorringenPur.de/20.03.2019
Bericht: Hans-Bernd Nolden
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski