Betriebsversammlung bei INEOS Köln:
Keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2022
Absatz für Automobilindustrie eingebrochen

”Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in der herausfordernden Zeit der weiter anhaltenden Coronaviruspandemie zusammengehalten und die vielen Veränderungen und Einschnitte mit Bravour gemeistert. Wir haben gemeinsam an einem Strang gezogen“, sagte Rainer Müller, Betriebsratsvorsitzender von INEOS in Köln auf der Betriebsversammlung im Luftaufnahme vom Verwaltungsgebäude INEOS ONEOktober.

Bisher keine Kurzarbeit
Die Versammlung fand unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. Eingeladen war nicht wie sonst üblich die gesamte Belegschaft, sondern in erster Linie die gewählten Vertrauensleute des Unternehmens. Sie stellen als Multiplikator/innen das Bindeglied zu den Beschäftigten in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Betrieben dar.
Die beiden Geschäftsführer von INEOS in Köln, Dr. Patrick Giefers und Dr. Axel Göhrt, loben ebenfalls die Belegschaft: „Ihre Disziplin, Ihr Verständnis für die einzuhaltenden Maßnahmen und Ihr bisheriges Durchhaltevermögen stellen eine wichtige Grundlage dafür dar, dass wir unsere Anlagen während der Coronazeit bislang weiter sicher betreiben und ohne jegliche Kurzarbeit auskommen können.“ Oberstes Ziel bleibe weiterhin die Gesundheit aller Beschäftigten und der Erhalt der Arbeitsplätze in und nach der Coronakrise, so die Geschäftsführung.
Armando Dente, Bezirksleiter Köln-Bonn der IG BCE: „INEOS in Köln und seine Beschäftigten gehen vorbildlich und beispielgebend mit dieser schwierigen Situation um. Dem gilt Respekt und Anerkennung.“

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2022
Rainer Müller geht in seinen detaillierten Ausführungen auf einige erreichte Meilensteine der jüngsten Vergangenheit ein. Die geschlossene Zukunftsvereinbarung mit dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis 31. Dezember 2022 gehöre genauso dazu wie die Vereinbarung zum Frühruhestand für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jahrgänge 1965 bis 1967. Das modifizierte Modell vereint Frühruhestandsregelung und Lebensarbeitszeitkonto und sei auf diese Weise zukunftsweisend. Weitere Besonderheit: „Rund 90 Prozent der teilnahmeberechtigten Tarifbeschäftigten können neben einem früheren Ausstieg aus dem Arbeitsleben dennoch eine abschlagsfreie Rente beziehen“, betonte Müller.
Stolz sei die Arbeitnehmer/innenvertretung auch, dass nach dem komplexen Tarifabschluss 2019 mit dem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung bereits zum 30. September 2020 abgeschlossen werden konnte. So werden der Belegschaft für den Zukunftsbetrag letztlich mindestens fünf Wahloptionen zur Verfügung stehen, so Müller.

Absatz für Automobilindustrie eingebrochen
Die aufgrund der weltweiten Pandemie begründete globale Wirtschaftskrise sei auch an INEOS in Köln nicht spurlos vorübergegangen. „Vor allem der Absatzmarkt von Grundstoffen für die Automobilindustrie ist wie überall eingebrochen. Trotz aller schwierigen Vorhersagen für die Zukunft und Beeinträchtigungen sind wir stolz, dass wir bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen sind, auch wenn naturgemäß die Auslastung der Anlagen deutlich zurückgegangen ist“, so Arbeitsdirektor Dr. Patrick Giefers. Dr. Axel Göhrt, Geschäftsführer Produktion und Technik ergänzt: „Die anstehenden großen Herausforderungen auf allen Feldern bekommen wir nur gemeinsam hin.“ Wichtig bleibe auch in Zukunft, weiter mit Wertschätzung sowie mit respektvollem und partnerschaftlichem Umgang am Arbeitsplatz die anstehenden anspruchsvollen Aufgaben anzugehen. Diese Erwartung ist jüngst auch in einer neuen Betriebsvereinbarung festgeschrieben worden.

Ausbildung für 229 junge Menschen
Stolz zeigen sich Betriebsrat und Geschäftsführung, dass nach dem Start von insgesamt 65 Auszubildenden und dual Studierenden Anfang September 2020 nun insgesamt 229 junge Menschen in elf Ausbildungsberufen und Studiengängen von der eigenen Ausbildungsabteilung auf höchstem Niveau ausgebildet werden.


WorringenPur.de/19.10.2020
Text: mit freundl. Unterstützung der INEOS Köln
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski