Gedenktafel für Peter Loesch:
Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande

Worringen
Am Freitag, 16. September, konnte nach zwei Jahren der Corona-Pandemie endlich wieder die Kirmes auf dem Sankt-Tönnis-Platz eröffnet werden. Kaspar Dick, Vorsitzender des hiesigen Bürgervereins begrüßte bei kühl regnerischem Wetter die wartenden Besucher, die sich auf dem Platz versammelt hatten.

Teil der Kirmeseröffnung war wieder das Zwiegespräch zwischen Kaspar Dick und dem Kirmespatron „Zacheies“, einer großen Puppe, der einzig für diesen Anlass einmal im Jahr Leben eingehaucht wird. Zacheies ließ die beiden letzten Jahre Revue passieren, in denen die Corona-Pandemie einerseits für den Ausfall der Kirmes, aber auch andererseits dafür gesorgt hatte, dass sich die Menschen wieder näher

gekommen sind.
Thema war auch Peter Loesch, geboren 1936 in Berlin, gestorben 2016 in Köln. Peter lebte in Worringen und hatte sich Zeit seines Lebens immer für andere eingesetzt, er half, wo er konnte. Besonders in Erinnerung geblieben ist jedoch, dass er anlässlich der 700-Jahr-Feier Ende der 80er Jahre die Kirmes wieder begründete. Ihm zu Ehren wurde nun eine Gedenktafel am Sankt Tönnishaus angebracht und zur Kirmeseröffnung am vergangenen Freitag enthüllt. Schaffer der Gedenktafel ist Steinmetz- und Bildhauermeister Hilarius Schwarz, der den Auftrag dazu Anfang dieses Jahres erhielt und den WorringenPur kurz vor Fertigstellung der Tafel in seiner Steinwerkstatt für ein Foto seines neuen Werkes traf.

Mehr zu Peter Loesch lesen Sie in unserem Archiv „Ortsgeschichte“:   lesen
Mehr zu „Zacheies“ lesen Sie in unserem Archiv zur Kirmes 2011:   lesen


WorringenPur.de/19.09.2022
Bericht & Foto: Heike Matschkowski
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski