„Kinder unserer Welt“
Finissage zur Fotoausstellung in der GGS An den Kaulen
Fotos zum Vergrößern!

Worringen
Die feierliche Abschlussveranstaltung der Fotoausstellung „Kinder unserer Welt“ am Mittwoch den 20.03.2019 bildete einen sehr kurzweiligen, jedoch eindrucksstarken Einblick in das Schulleben der GGS An den Kaulen. Die reichlich erschienenen und neugierigen Eltern und Kinder erwartete eine sehr schöne und persönlich gestaltete Feier mit dem Verkauf der Bilder im von der Frühlingssonne durchfluteten Foyer der Schule im 1. Stock.
In der Woche vom 11.03.-20.03.2019 ermöglichte das Kollegium, in Zusammenarbeit mit der weitgereisten Fotografin Frau Gretel Eser,

seinen Schülerinnen und Schülern einen „Ausflug“ der besonderen Art. Nach dem Prinzip: „Die Kunst kommt zu den Kindern“ wurden für die Schulkinder in dieser Woche 70 Fotografien von Frau Eser in den Fluren und im Foyer der GGS präsentiert.

Auf allen Fotos hat sich Frau Eser mit dem Thema Kindheit auseinander gesetzt und entstanden sind wahrlich schöne, lustige, interessante, nachdenklich machende und traurige Aufnahmen von  Kindern aus den verschiedensten Regionen der Erde, u.a. Europa und Grönland, Ägypten, Jemen, Indien, Südafrika, Madagaskar, Myanmar, Vietnam, China, Japan, Peru, Chile, Südsee und Australien. Mit ihren Fotos möchte Frau Eser die großen Unterschiede zeigen, mit denen die Kinder unserer Welt aufwachsen. Jedoch gleichen sich auch alle Kinder in ihrer Unbeschwertheit und Fröhlichkeit, die in den Kinderaugen zum Ausdruck kommt. Diesen Kontrast den Kindern aus Worringen anschaulich zu machen, ist Ziel und Idee dieser Ausstellung gewesen und ist der Schule in bemerkenswerter Art gelungen.


Die Schulkinder zeigten sich begeistert von den Fotos und standen häufig in kleinen Grüppchen davor, diskutierten und redeten wild über ihre Einblicke und Vorstellungen. Häufig waren es die unvermuteten und neugierigen Fragen der Kinder zu den Fotos, die tolle Gelegenheiten boten, um mit- und übereinander ins Gespräch zu kommen.
Die Unterrichtsstunden gestalteten sich sehr vielseitig und machten den Lehrerinnen und Lehrern und Kindern besonders viel Spaß. Viele bunt und aufwendig gestaltete Ergebnisse aus den Arbeiten der Projektstunden präsentierten die Kinder gleich neben den Fotografien und erweiterten somit die Ausstellung durch ihre eigenständig angefertigte „Kunst“:

  • Kamera-Kunst, Filmstreifen gestalten, Bildbeschreibungen der Stufen 1,
  • Gedichte zu den Fotos der Stufen 2,
  • Länderinformationsplakate der Stufen 3,
  • Foto- und Bildbeschreibungen der Stufen 4,
  • Die „Söck of Fame“ 2018/19“,
  • Plakate und Texte zum Besuch der August Sander Ausstellung, Klasse 1b.

Besonders schön für die Kinder war der Besuch von Frau Eser im Unterricht. Die Fotografin nahm sich die Zeit, in dieser Woche jede der acht Klassen 1-4 im Unterricht zu besuchen und stand für eine Schulstunde den neugierigen Fragen und Augen der Kinder gegenüber. Gespannt hingen die Kinder an ihren Lippen, als Frau Eser aus eigener Erfahrung berichtete, dass Geister immer nur geradeaus gingen und daher die „Zickzack-Brücken“ in Japan eine besondere Bedeutung haben oder dass in Südostasien häufig eine wohlriechende Paste als Sonnencreme verwendet wird, denn Blässe ist dort Ausdruck des Wohlstandes und dies können sich die Arbeiterinnen unter der sengenden Hitze oft nicht leisten. Die Paste hatte Frau Eser dabei und alle Kinder wollten daran riechen und sie auf ihrer Haut spüren. Diese ganz persönlichen, nett und anschaulich berichteten Erlebnisse von Frau Eser selbst waren es, die für die Kinder sehr einprägsam veranschaulichten, wie vielseitig und

schwierig das Aufwachsen der Kinder durch die unterschiedlichen Lebensbedingungen beeinflusst sein kann.

Den Höhepunkt der Fotowoche bildete die feierliche Finissage, diesmal spontan von der Aula ins Foyer verlegt. Gespannt versammelten sich schon frühzeitig einige Eltern und Gäste, die sich ihren Platz an den liebevoll dekorierten Steh- und Buffettischen sichern wollten. Laut Ankündigung sollte nicht nur der Verkauf der Bilder, sondern auch die Würdigung der Arbeiten der Kinder im Mittelpunkt stehen. Die gemütliche Atmosphäre bot einen angemessen Rahmen, um sich offiziell bei Frau Gretel Eser zu bedanken und sie mit der Übergabe eines bunten Blumenstraußes zu erfreuen. Nicht zuletzt freuten sich viele Gäste auf die „Worringer Söck“, die mit einem neu einstudierten Sketch das Thema „Finissage“ auf ihre gewohnt lustige und musikalische Art verarbeiten.

Zunächst bedankte sich die Schulleiterin Frau Jung bei den Organisatoren der Ausstellung Frau Sieben und Herrn Klaas, um das Wort an Frau Gretel Eser zu richten. Mit ihrer besonderen Hingabe und liebevollen Art ist es ihr mit den tollen Aufnahmen und den Berichten im Unterricht gelungen, die Welt mit ihren unterschiedlichen Gesichtern, den Kindern der GGS näher zu bringen. Durch die Auseinandersetzung mit den Bildern konnten die Schulkinder ihre eigene Lebenswelt kritisch hinterfragen und besser wertschätzen lernen. Nicht wenige haben dabei erkannt, wie schön es ist, in Worringen leben zu können!
Der Auftritt der Worringer Söck wurde mit besonderer Spannung erwartet und enttäuschte die begeisterten Zuschauer nicht. In ihrem Sketch verdrehten die Söck das Wort „FINISSAGE“ und natürlich ist „EGASSINIF“ nur ein falsch verstandener Ausruf des ehemaligen Prinzen („Im Jade bin isch!“), der sich von den Strapazen des Fastelovends erholt! Die Söck bedankten sich zum Ende des Sketches bei Frau Eser, der Oma eines Mitgliedes der Kölsch AG, und eröffneten die Finissage mit  einem extra einstudierten Lied über die „Pänz us Wurringe“ (s. Text)!

Im Anschluss durchstreiften die Besucher die Flure oder stärkten sich am reichhaltigen Buffet, betrachteten Fotos und die erstellten Arbeiten der Kinder oder ergriffen die Gelegenheit, mit der Künstlerin über ihre Fotos ins Gespräch zu kommen. Wer wollte,  konnte die auf Holz geleimten Abzüge direkt von der Wand abnehmen und für 10€ kaufen. Einige Kinder wollten unbedingt ihr Lieblingsbild für Zuhause haben und ließen es die Eltern kaufen. Das zeigt doch deutlich, wie sehr sich unsere Kinder mit den fremden Kindern aus aller Welt verbunden fühlen!

Am Ende des Tages freute sich das Team der GGS über eine sehr gelungene Projekt- und Zusammenarbeit mit Frau Gretel Eser, die uns mit ihren Aufnahmen einen Zugang zur Fotokunst ermöglichte. Der Erlös aus dem Verkauf der Bilder kommt dem Förderverein der Schule zugute und wird „gewinnbringend“ für die Bildung der Schülerinnen und Schüler in Worringen eingesetzt werden. Ein besonderer Dank gilt Frau Monika Eser-Gohla, die engagiert und tatkräftig bei der Organisation der Ausstellung geholfen hat.


WorringenPur.de/25.03.2019
Bericht & Fotos: Michael Klaas
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski