5 Jahre Friedensglocke
Aktionswoche im City Center beendet

Chorweiler
„Inspirierend und berührend“ schrieb ein Vertreter des „NETZwerks Flüchtlingshilfe Worringen“
im November 2015 in das Gästebuch der Friedensglocke. An diesem Tag traf sich das NETZwerk im Krebelshof, um sich für das große Engagement seiner Helfer zu bedanken. Dabei symbolisierten drei Schläge der Friedensglocke „Hoffnung, Frieden, Dankbarkeit“. Es war das erste Mal, dass die Friedensglocke im äußersten Kölner Norden in Worringen zu Gast war (WorringenPur berichtete).

Nun stand diese außergewöhnliche Glocke im City Center zusammen mit einer Bilderausstellung, die Teile ihrer Geschichte zeigte. „Pacem in Terris“, Frieden auf Erden“ lautet die Inschrift und Botschaft der Friedensglocke Chorweiler, deren Geburt vor 5 Jahren, nun im Rahmen einer Aktionswoche, hier, mitten im Einkaufscenter, gefeiert wurde.
Der erste Tag der Aktionswoche begann mit der Begrüßung der BesucherInnen durch die neue Center-Managerin Frau Brangs, die sich sichtlich von der Glocke beeindruckt zeigte. Im Anschluss lauschte man einer kurzweiligen Ansprache von Frau Cornelie Wittsack-Junge, ehemalige Bezirksbürgermeisterin von 2009 – 2014, heute Mitglied des „Runden Tisches Frieden“. Sie war es auch, die vor 5 Jahren den ersten Glockenschlag überhaupt vornahm. Zur Eröffnung der Bilderausstellung wurde die Friedensglocke schließlich von Frau Brangs, Frau Wittsack-Junge und Herrn Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner eingeläutet.
Am Donnerstag fanden Mal- und Bastelaktionen statt, bei denen Friedenskarten mit Wort und Bild für die Luftballonaktion beim "Chorweiler Abendfrieden" am folgenden Sonntag, gestaltet werden konnten. Viele Bilder wurden an den Gestellen der Fotoausstellung befestigt und konnten so bewundert werden. Ein besonderes Highlight war der Vortrag des Bläck-Fööss-Liedes vom „Kölschen Stammbaum“ von den 4. Klassen der GGS Riphahnstraße.


Am Sonntag fand schließlich der "Chorweiler Abendfrieden" statt, der erstmals im Sommer 2014 angesichts der vielen Berichte über kriegerische Konflikte, Unruhen und Terroranschläge und der damit verbundenen Ängste und Bedürfnisse nach gemeinsamen Gesprächen von Pfarrer Neukirchen (kath. Kirche) organisiert wurde. Auch OB Frau Reker fand den Weg nach Chorweiler und begrüßte die Versammlung.
Eingeleitet wurde der "Abendfrieden" mit dem Lied einer Kitagruppe und Pfarrer Neukirchen und Cornelie Wittsack-Junge moderierten das Programm. In einer Schweigeminute wurde der Opfer von Terroranschlägen - zuletzt in Christchurch, Neuseeland - und der Opfer von Kriegen gedacht. Nach dem Wortbeitrag von Herrn Padar (Ditib) zu dem Terroranschlag an Muslimen in Neuseeland, gab es noch einen Beitrag des Eritreischen Kulturvereins (Herr Hayara), in dem die Hoffnung auf stabilen Frieden am Horn von Afrika durch den kürzlich geschlossenen Friedensvertrag zwischen Äthiopien und Eritrea ausgedrückt wurde.
Mitglieder des „Runden Tisches Frieden“ trugen noch einmal die „Allgemeine Chorweiler Friedenserklärung“ vor, um dann die Glocke anzuschlagen. Der Geburtstag der Friedensglocke wurde mit einem gemeinsamen "Happy Birthday" gefeiert, und schließlich gingen die Friedenskarten mit den Luftballons auf die Reise.

Hinweis der Redaktion WorringenPur:
Der „Chorweiler Abendfrieden“, der mittlerweile von den Mitgliedern des „Runden Tisch Frieden“ getragen und weiterentwickelt wurde, findet an jedem ersten Sonntag im Monat vor dem Bezirksrathaus statt, wo Menschen die Möglichkeit haben nach kurzen Text- oder Musikbeiträgen und dem Läuten der Friedensglocke miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Mitglieder des „Runden Tisches“ kommen aus verschiedenen religiösen oder weltanschaulich neutralen Gemeinden, Vereinen oder Einrichtungen. Gemeinsam ist ihnen der Wunsch, sich aktiv für das friedliche Zusammenleben in unserem Stadtbezirk einzusetzen.


WorringenPur.de/16.04.2019
Bericht: Heike Matschkowski
Fotos: Heike Matschkowski, Hans-Bernd Nolden, Dr. Harald Junge, Benjamin Stieb