Nachtflüge über dem Kölner Norden
„Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln-Bonn“ informiert:
Infoveranstaltung am 25. Januar

Im Kölner Norden ist die „Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln-Bonn“ noch relativ unbekannt, obwohl es bereits eine Ortsgruppe für den Kölner Norden gibt. Diese Ortsgruppe versteht unter dem Kölner Norden bisher aber lediglich den Bereich Nippes, Longerich, Niehl und Riehl.
Dass auch der „richtige“ Kölner Norden, der ja letztendlich bis Worringen geht, seit vielen Jahren von Nachtflügen lärmgeplagt ist, soll auf einer Infoveranstaltung der „LSG-Nord“ unter Federführung der Stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin von Nippes, Frau Regina Bechberger, vorgebracht werden.

Seit Jahren sind auch die Worringer in den Nächten vom Fluglärm geplagt, wenn bei Südwestwind die Transportmaschinen von UPS und Co. über Pulheim kommend, ihre Runde über Worringen drehen und über Fühlingen Richtung Wahn fliegen. Hauptflugzeit der Transportmaschinen sind die Tage Dienstag bis Donnerstag in der Zeit von 23.00 Uhr bis ca. 02.00 Uhr, und das oft im Minutentakt. Bei geöffnetem Fenster ungestört schlafen zu können, ist in dieser Zeit auch in Worringen nicht möglich. Diese Uhrzeit ist lediglich den Interessen der USA geschuldet, damit die UPS-Transporter zu den von den USA -wirtschaftlich betrachtet- genehmen Zeiten des Entladens dort landen. Diese Aussage ist kein erfundenes Argument der Nachtfluggegner, sondern eine überraschend ehrliche Aussage eines Flughafensprechers bei einem Treffen der „LSG“ im Flughafengelände.

Köln-Bonn ist das Europäische Drehkreuz für UPS und alle Maschinen für ganz Europa werden hier verladen. Zusätzliche Nachtflüge, im Jahr 2018 waren es 2700!, resultieren daraus, dass in Frankfurt und Düsseldorf ein Nachtflugverbot herrscht und alle Maschinen, die dort zu spät ankommen, dann nach Köln umgeleitet werden, weil man hier auch nachts -zu Lasten der Bevölkerung im Großraum Köln- landen darf. Das Problem verschärft sich, falls der Berliner Flughafen dann irgendwann doch noch fertig werden sollte, denn dort wird dann am neuen Berliner Standort ebenfalls ein Nachtflugverbot eingerichtet.

Aus diesem Grunde hat sich in Rösrath vor einigen Jahren die „LSG“ gegründet, mit dem Ziel, gegen die Nachtflüge, die das Wohl und die Gesundheit der Menschen nachweislich beeinträchtigen, vorzugehen. Dem Verein geht es nicht darum das Fliegen zu verbieten, aber die permanenten Störungen der Nachtruhe durch den Nachtfluglärm, sollen künftig eingeschränkt und letztendlich vermieden werden, damit auch der Kölner Raum das gleiche Recht auf einen gesunden Schlaf hat, wie Düsseldorf, Frankfurt und -irgendwann- Berlin.

        Für Samstag, den 25. Januar 2020 lädt die „LSG-Nord“ um 14.00 Uhr zu einer
        Infoveranstaltung im Nippeser Bürgerzentrum in der Turmstraße 3-5 ein.

„Wir empfinden den (Nacht-) Flugverkehr über Köln als immer größere Belastung für Lebensqualität, Gesundheit und Umwelt und möchten uns für eine signifikante Reduzierung des nächtlichen Flugverkehrs über dem Kölner Stadtgebiet einsetzen“, so die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin aus Nippes, Regina Bechberger.

Alle interessierten Bürger des Kölner Nordens sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen und es wäre schön und hilfreich, wenn z. B. auch Worringer, Roggendorfer, Blumenberger und Fühlinger Bürger hieran teilnehmen würden, damit dort auch der „richtige“ Kölner Norden präsent ist.

Wer mehr über die „Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln-Bonn“ wissen möchte, der informiere sich gerne über deren Homepage unter:
https://fluglaerm-koeln-bonn.de .


WorringenPur.de/13.01.2020
Bericht: Jakob Mildenberg
Foto: Köln Bonn Airport
Logo: LSG Köln/Bonn e.V.
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski