Löschgruppe Roggendorf wird für Fluthelfereinsatz geehrt
Auszeichnung mit Fluthilfemedaille

Der wohl größte und umfangreichste Einsatz des Jahres 2021 der Feuerwehren und anderer Hilfskräfte in Köln – die Flutkatastrophe in und um Köln herum – jährte sich am 14. Juli zum ersten Mal. Allein in Köln gingen insgesamt 11.500 Notrufe ein, so dass rund 1.000 Mitglieder der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr infolge des Starkregens am 14. Juli 2021 im Einsatz waren. Die Kölner Einsatzkräfte haben 3.750 Einsätze bearbeitet und zahlreichen Kölner Bürgerinnen und Bürgern geholfen.

Darüber hinaus haben sie in den besonders betroffenen Gebieten wie Erftstadt und an der Ahr Menschen aus den Fluten und von Dächern gerettet, Häuser und Straßen von Wasser befreit, Kulturgut gesichert und den vom Hochwasser Betroffenen zur Seite gestanden. 18.382 Stunden wurden von Angehörigen der Feuerwehr Köln geleistet, allein 14.745 Stunden von der Freiwilligen Feuerwehr.
Die Helferinnen und Helfer, darunter auch die Mitglieder der Löschgruppe Roggendorf/Thenhoven, wurden nunmehr am RheinEnergie-Stadion von Landesinnenminister Reul und Oberbürgermeisterin Reker für ihren Einsatz geehrt und mit der Fluthilfemedaille ausgezeichnet.


WorringenPur.de/02.09.2022
Bericht: Andreas Peters, Löschgruppenführer
Foto: FW RT
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski