Überörtliche Hilfe für Erftstadt
Nach Einsatz wegen Starkregen & Ersthilfe bei Verkehrsunfall
Löschgruppe Roggendorf nach Erftstadt entsandt
Fotos zum Vergrößern!

Kölner Norden/Erftstadt
Das Einsatzgeschehen auf Kölner Stadtgebiet hat sich inzwischen wieder normalisiert. Die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte der

Feuerwehr Köln haben von Mittwoch bis Freitag insgesamt 3.750 Einsätze mit Bezug zur Unwetterlage abgearbeitet.

Auf dem Rückweg vom letzten Einsatz am Freitagnachmittag zur heimischen Feuerwache musste die Einsatzmannschaft jedoch noch als Ersthelfer bei einem Verkehrsunfall mit mehreren PKW und LKW auf der Autobahn tätig werden.

Nunmehr gilt es, den umliegenden Kreisen und Gemeinden zu helfen. Auf Anforderung der Bezirksregierung Köln entsandte die Stadt Köln daher am Samstagvormittag eine Bereitschaft in das von den Überflutungen stark betroffene Gebiet bei Erftstadt. Die Einheit, die aus rund 90 ehrenamtlichen Kölner Feuerwehrkräften sowie 30 Personen der Johanniter aus Baden-Württemberg besteht, fuhr in den Bereitstellungraum Erftstadt, um dort nach Lage vor Ort im Katastrophengebiet eingesetzt zu werden.

Die Löschgruppe Roggendorf ist hieran mit 2 Fahrzeugen und 9 Einsatzkräften beteiligt.


Hinweis der Redaktion WorringenPur.de:
Koordiniert durch die Bezirksregierung Köln wurde eine Hotline für Betroffene der Flutkatastrophe eingerichtet:
Unter 0221-147-2206 können sich besorgte Angehörige melden, die jemanden vermissen.


WorringenPur.de/19.07.2021
Bericht & Fotos: Andreas Peters, Freiwillige Feuerwehr K.-Roggendorf/Thenhoven
Redakt. & digitale Bearbeitung: Matschkowski