Verwendung statt Verschwendung
EssensRetter Worringen - aktiv in der Bitterstrasse und unterwegs
Fotos zum Vergrößern!

Dormagen/Worringen
„Mama, warum kuckst du so lange auf den Joghurt, bevor du ihn in den Korb tust?“ Das Kind hat damit eine Frage aufgeworfen, die die Einstellung vieler Menschen zu Lebensmitteln berührt: Man kauft nur solche Lebensmittel, die einen möglichst langen Puffer bis zum angegebenen MHD = Mindest-Haltbarkeitsdatum aufweisen. Und diese Denke führt dazu, dass ein Markt eigentlich keine Waren anbieten will, die „fast“ abgelaufen sind. Dabei ist es erwiesen, dass Lebensmittel auch nach dem „Ablaufdatum“ problemlos verzehrt werden können.
Genau an diesem Punkt setzt das ehrenamtliche Engagement der Menschen im Verein EssensRetter e.V. Worringen ein. Sie haben sich auf die Fahne geschrieben: Keine Verschwendung von verwertbaren Waren – „Retten aus Leidenschaft!“

Fairtrade-Messe in Dormagen
Die Teilnahme an der FairTrade Messe Dormagen im September war ein willkommener Anlass für die EssensRetter zur weiteren Verbreitung

der Idee gegen Verschwendung von Essenswaren. Egal, wer oder was die vielen Menschen auf den Rathausplatz und in die Cafes in Dormagen gelockt hatte – war es das schöne Wetter? Oder war es der Nachhaltigkeitstag mit der FairTrader-Messe Dormagen und die Aussteller? Unter Beachtung der immer noch geltenden Corona-Regeln waren alle gut gelaunt auf dem Dormagener Rathausplatz.

Besonders viele Besucher ließen es sich am Stand der EssensRetter Worringen gut gehen und überraschen. Gute Essenswaren hatte die ehrenamtliche Gemeinschaft mitgebracht. „es ist umsonst“ stand auf einem Schild. Das machte die Intention des Vereins EssensRetter e.V.

Worringen deutlich: Verwendung anstatt Verschwendung. Jeder konnte sich etwas mitnehmen – auch solche Menschen, die es „eigentlich“ nicht nötig haben… Dass diese Idee noch nicht unbedingt bei allen angekommen ist, konnte auch hier wieder beobachtet werden: Denn nicht jeder ließ sich etwas schenken… Die Mehrzahl der Besucher griffen aber gerne zu den gereichten Tüten mit Obst, Gemüse oder auch mit Brötchen und anderen Backwaren. Zum Ende der FairTrade Messe Dormagen waren nur noch ganz wenige Essenssachen nicht gerettet worden. Diese Reste finden aber immer noch Verwendung z.B. auf der Alpaka-Farm in Dormagen oder auch bei Hühner-Besitzern.

Bei der aktiven Beteiligung am Aktionstag einer Förderschule in Riel machte eine Gruppe der EssensRetter Worringen mit Sonja Caruso,

Heidi Bömer und Claudia Lehsten auch auf sich aufmerksam. Es ging um gesunde Ernährung und natürlich um Nachhaltigkeit. Das bot eine sehr gute Möglichkeit zu Gesprächen mit Lehrern und Schülern. Auch hier ist die Idee der EssensRetter sehr gut angekommen. Insbesondere das zum Verschenken mitgebrachte Obst und Gemüse, immer noch frisch und ungeachtet eines möglicherweise abgelaufenen MHD natürlich genießbar, überzeugte die Leute an der Schule.

Fragt man die Ehrenamtler nach ihrem größten Problem, kommt ganz schnell die Antwort: Man sucht dringend eine feste Örtlichkeit mit Strom- und Wasseranschluss für die Warenverteilung. Denn der derzeitige Standort für das Depot und die Verteilung in der Worringer Bitterstrasse wird nur als Übergang gesehen. In zweiter Linie sucht man weitere Menschen zur Teamverstärkung mit dem Willen, durch bürgerschaftliches Engagement für andere Gutes zu tun.

Organisation des Vereins

Aus einer anfänglich kleinen Gruppe von Leuten mit viel Ideen ist bis heute eine große Gemeinschaft von EssensRettern geworden. Inzwischen sind 57 Männer und Frauen täglich von Montag bis Sonntag für ihre Idee unterwegs. Anlaufstellen sind kleine wie große Märkte, mit denen man eine Vereinbarung getroffen hat: Die Märkte sortieren die nicht mehr zu verkaufenden Lebensmittel aus, und die Essensretter holen sie ab zur Verteilung an die inzwischen große Zahl von Menschen, denen eine Lebensmittel-Verschwendung ebenfalls ein Greuel ist. Hier wird erkennbar: Der Verschwendung Einhalt gebieten ist das Thema. Dass die Beteiligung an dieser Form der Verschwendungsvermeidung auch den Geldbeutel schont, ist ein willkommener Nebeneffekt für die Abholer. Wenn jemand dennoch etwas in das Vereins-Sparschwein einwirft, freut man sich natürlich.

Am Anfang eines jeden Tages steht eine ausgefeilte Planung, damit die Fahrer die Waren in den angeschlossenen Märkten abholen können. Das sind die wichtigsten Vorbereitungen für die meist zweimal täglichen Verteilungen. Sogar samstags und sonntags gibt es einiges zu verteilen – in Anlehnung an die Betriebszeiten der Märkte. Nur wird bei den EssensRettern natürlich nichts verkauft, sondern zum Nulltarif an die „Retter“ ausgegeben. Das Nummernsystem stellt dabei sicher, dass die Verteilung nach dem Zufallsprinzip erfolgt.

Der Vorstand der EssensRetter ist der Garant für die reibungslosen Abläufe im Tagesgeschäft und darüber hinaus. Das wird gewährleistet durch eine eingespielte Arbeitsverteilung auf die einzelnen Vorstands-Funktionen und ist eine Grundvoraussetzung für das Funktionieren bis hin zu den Disponenten- und Fahrer-Tätigkeiten.

So kümmert sich die erste Vorsitzende der EssensRetter Petra Kittlaus um die Planungen, die Akquise der Märkte, macht Öffentlichkeitsarbeit und das Design der Vereins-Internetseiten. Darüber hinaus kümmert sich Petra um Kooperationen. Claudia Lehsten ist zweite Vorsitzende und macht die Betreuung der angeschlossenen Märkte und plant Informationsveranstaltungen. Auch die vorbereitenden Planungen von Sonderabholungen werden von ihr gesteuert sowie das Service-Handy betreut. Ranjan Mehra ist als dritter Vorsitzender mit der Einweisung von neuen Mitstreitern betraut und arbeitet auch neue Fahrer ein. Für das Vereinsrecht ist er verantwortlich und bei Bedarf fungiert er als Moderator und ist Ansprechpartner für die Fahrer. Die Depotleiterin Zvezdana Mäding ist im Vorstand Beisitzerin. Sie ist „Mädchen für alles“, arbeitet Fahrer und Depothelfer ein und unterstützt bei Bedarf die Fahrer. Sonia Caruso ist ebenfalls Beisitzerin im Vorstand, Disponentin im Depot und Einkäuferin. Darüber hinaus ist sie Eventmanagerin. Schriftführer Mario Perusich erstellt zusätzlich zu dieser Aufgabe die Fahrereinsatzpläne und ist Disponent der Fahrer. Er schreibt Protokolle und den Schriftverkehr und führt die Vereins-Dokumente. Thomas Kittlaus ist Kassenführer, macht die Kontoführung und die Spendenverwaltung. Thomas hat die Ausbildereignungsprüfung und ist verantwortlich für die Praktikanten.



Weitere Informationen zum Verein EssensRetter e.V. Worringen findet man im Internet unter www.essensretter.com


WorringenPur.de/11.10.2021
Bericht & Fotos: Hans-Bernd Nolden
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski