Premiere der Komödie „Der Nächste bitte!
Dr. Biederbrock, der Arzt, dem die Worringer vertrauen …
Fotos zum Vergrößern!

steht im Mittelpunkt der aus der Feder von Hans Schimmel stammenden turbulenten Komödie „Der Nächste bitte“, die am 28. September 2019 ihre Premiere im Vereinshaus Worringen feierte. Dr. Biederbrock (Michael Hüsch) versteht die Welt nicht mehr. Seine selbst hergestellten Heilmittelchen aus seinem Garten, der mehr oder weniger liebevoll von seiner Sprechstundenhilfe Johanna Hauser (Sabine Hüsch) gepflegt wird, verursachen bei seinen Patienten seltsame Veränderungen. Der Dorfcasanova Hoffmann (Joachim Ligocki) verliert seine „Standfestigkeit“ bei den Damen und verwandelt sich in ein strickendes, Seifenopern schauendes Männlein mit femininen Zügen. Der Bauer Schmitz (Bernd Wirtz) steht plötzlich mit einem Riesen-Porree im Wartezimmer, der - mit seinen ureigenen Flüssigkeiten getränkt - so immens gewachsen sein soll. Aber nicht alle Patienten zeigen Veränderungen. Der Patient Benni (Thomas Reisle) hat nach wie vor seine verschiedenen „Identitäten“. Auch die beiden Dorfklatschtanten Koffermann und Häberle (Andrea Fink, Priska Ott-Schmiedel) haben unverändert – im Grunde nichts. Die eine pupst, die andere quasselt; beide wollen eigentlich nur bei einem Tässchen Kaffee und der neuesten Praxislektüre ihrem Alltag entfliehen.

Hätte Bauer Schmitz nichts über seine Riesenpflanzen in der Zeitung verlauten lassen, wäre auch alles so geblieben. Nun aber kommen die Pharmaindustrie in Gestalt von Justina Faust (Andrea Wirtz) und die Medikamentenaufsicht mit dem näselnden Beamten Kunzelmann (Fabian Michel) ins Spiel und bringen den guten Doktor an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Bis zum Schluss rätselt man darüber, was denn nun die Phänomene ausgelöst haben kann … und was hat der Summerjam am Fühlinger See mit der ganzen Sache zu tun?

Die Zuschauer konnten vor gut besuchtem Haus eine Premiere erleben, die nicht zuletzt durch die frische, mit kölschen Tönen und choreographischen Einlagen versehene Inszenierung des Regisseurs, Nicolai Hoffmann, ein großer Erfolg war. Das  bis in die Nebenrollen gut und stimmig besetzte Ensemble konnte sich über vielfachen Szenenapplaus freuen. Die eigentlichen Stars dieser Aufführung waren jedoch die beiden Dorfklatschtanten. Insbesondere die schwäbelnde Frau Häberle (herrlich gespielt von Priska Ott-Schmiedel, die hauptamtlich auch für die Maske verantwortlich zeichnet) konnte einem Vergleich mit gewissen fränkischen Kabarettisten durchaus standhalten.

Wer das Stück noch nicht gesehen hat: es gibt noch weitere Aufführungen am Freitag, den 04. Oktober um 20 Uhr, am Samstag, den 05. Oktober um 19 Uhr, und noch ein letztes Mal am Sonntag, den 06. Oktober um 16 Uhr. Restkarten bekommt man an der Abendkasse im Vereinshaus Köln-Worringen, St. Tönnis-Str. 78.


WorringenPur.de/30.09.2019
Bericht & Fotos: Dramatische Vereinigung e.V.
Redakt. & digit. Bearbeitung:  Matschkowski