Klatschen nach dem letzten Glockenschlag!
Ein Dankeschön an die Heldinnen und Helden!

Kölner Norden
Wer denkt nicht an sie – die helfenden Hände, die in dieser Krise ganz besondere Herausforderungen meistern müssen? Jeder von uns profitiert von ihrem beruflichen oder auch freiwilligen Engagement an Schaltstellen unserer Gesellschaft.

Man muss nicht lange nachdenken: Jeder von uns kennt sie und sie aufzuzählen, beinhaltet die Gefahr, eine/n von ihnen zu vergessen. Deswegen tun wir es nicht. Doch sie kümmern sich um uns, im Krankenhaus, beim  Arzt, in der Apotheke, im Blisterzentrum, bei der Feuerwehr, beim Krankentransport, im Forschungslabor, im Pflegeheim, im öffentlichen Verkehrsbetrieb, im Einkaufsladen um die Ecke oder wenn es darum geht, für uns einzukaufen. Sicher fällt jedem von uns ein/e weitere/r Held/in ein.

Wer von uns möchte sich nicht liebend gerne bei diesen und vielen anderen „Helfenden Händen“ in diesen schweren Zeiten bedanken?

Tun wir das mit einem kleinen Zeichen: Gehen wir vor die Haustüre und auf den Balkon, öffnen wir die Fenster und spenden wir nach weltweiter Sitte Beifall! Rühren wir unsere Hände für die zahllosen Helden in dieser schweren Zeit. Als Zeichen für Verbundenheit mit ihnen und miteinander. Damit wir diese außergewöhnlich schwere Zeit miteinander überstehen.


An den kommenden Samstagen hören wir das Glockenläuten aller Kirchen ab 19:30 Uhr. Starten wir nach dem letzten Glockenschlag mit unserem lautstarken Beifall für unsere Helden!

#stayhome   #bleibtgesund


WorringenPur.de/27.03.2020
Text: H.B. Nolden/H. Matschkowski