Starkregenfälle im Kölner Norden
Bürgerverein Heimersdorf/Seeberg-Süd vereinbart Bürger-Beratung mit StEB

Kölner Norden
Die Starkregenfälle und deren Folgen für die Anwohner im Juni haben den Bürgerverein Heimersdorf/Seeberg-Süd veranlasst sich am 20.06. direkt an die StEB zu wenden (s. Auszug aus der Bezugsmail). Die StEB haben sehr zügig reagiert und geantwortet. Schließlich habe man sich mit den StEB darauf verständigt, so Dieter Höhen vom Bürgerverein, dass eine Vor-Ort-Information und individuelle Beratung der Betroffenen erforderlich sei. Dies haben die StEB nun zugesagt für kommenden

        Samstag, den 17. Juli von 14- 18 Uhr im Taborzentrum in Heimersdorf (s. Plakat)Klick!

Natürlich habe man sich ebenfalls an die Bezirksvertretung in Chorweiler und die lokale Stadtverwaltung gewandt mit der Bitte, dass auch diese sich einschalten mögen. Am 28.06. fand hierzu bereits ein interfraktionelles Gespräch (als Videokonferenz) über die Abwasserstruktur im gesamten Stadtbezirk Chorweiler statt.

Die vom Bürgerverein Heimersdorf/Seeberg anvisierte Veranstaltung zielt dagegen nicht auf Vorträge oder allgemeine Kenntnisgaben, sondern auf eine individuelle Beratung der betroffenen Haus- und Wohnungseigentümer. Zu diesem Zweck werden die Fachleute der StEB am 17. Juli auch durch fachliche Vertretung der Innung Sanitär-Heizung-Klima unterstützt. Diese Art der Veranstaltung erfordert demzufolge auch ein individualisiertes Management. „Wir haben angeregt, dass solche Veranstaltungen auch in anderen Ortslagen unseres Bezirks stattfinden sollten. Die örtliche Verwaltung hat uns aktuell mitgeteilt, dies sei inzwischen in Kooperation mit den StEB auch zeitnah auf ihrer Agenda - also geplant“, so Höhnen.

Auszug aus der Mail des Bürgervereins Heimersdorf vom 20.06. an die StEB/Fragen:
Hat die StEB  zeitnah zu den Daten Maßnahmen ergriffen (z.B. Kanalsteuerungsmaßnahmen), die Einfluss auf den Sohlwasserdruck in die Häuser gehabt haben oder hätten haben können ?
Wer ist Ansprechpartner/in für betroffene Hauseigentümer/innen und steht Ihrerseits für Beratungen in diesen Angelegenheiten zeitnah zur Verfügung
Kann uns die StEB eine entsprechende Gefährdungs-Analyse und Lösungs-Strategie auch Vor-Ort anbieten ? Wir würden daraus in Abstimmung mit Ihnen Bürger*innen-Infos fertigen/organisieren.
Welche kurzfristig helfenden Maßnahmen sollten die Haushalte und die StEB jetzt ergreifen, um derzeit nicht wöchentlich erheblichste Schäden an und in den Häusern befürchten zu müssen ?


WorringenPur.de/12.07.2021
Text: Heike Matschkowski mit freundlicher Unterstützung vom Bürgerverein HSS
Redakt. & digitale Bearbeitung: Matschkowski