Corona: Trotz erhöhtem Risiko gehen Ältere meist selbst einkaufen
Inanspruchnahme der „externen“ Einkaufshilfe hält sich in Grenzen

Worringen
Wir erinnern uns: Gemeinsam mit dem Bürgerverein und dem Festkomitee Worringer Karneval hatte das Team Bürgerbüro Worringen einen Aufruf gestartet zur Hilfe für Menschen mit besonderer Gefährdung in Corona-Zeiten. Einkaufshilfe sollte angeboten werden, aber auch kleine Besorgungen wie Gassi-Gehen mit dem Hund. Dem genannten Personenkreis sollte damit die alltägliche Sorge um die persönliche Versorgung mit Lebensmitteln genommen werden. Denn gerade das Einkaufen birgt für sowieso Gefährdete eine erhebliche Ansteckungsgefahr. Leider ist damit verständlicherweise auch eine „Einkaufsbegleitung“ zurzeit nicht möglich.

Sehr schnell hatten sich 40 Personen bereitgefunden, diese kleine Zusatzbelastung auf sich zu nehmen und etwas von ihrer Zeit zu verschenken. Zehn junge Leute bis 16 Jahre sind dabei, auch Schüler und Berufstätige. Sie sind registriert und bereit, im Bedarfsfall schnell und unkompliziert diesen Nachbarschaftsdienst zu leisten.

Beim Einkaufen wird man allerdings feststellen: Nicht wenige ältere Herrschaften gehen dennoch persönlich einkaufen. Natürlich mit Mund-Nasenschutz und Abstand haltend – doch immerhin mit einem erhöhten Gesundheits-Risiko.

Darum und wahrscheinlich auch wegen der familiären Hilfen und Hilfen aus den Freundeskreisen hielt sich die Inanspruchnahme der „externen“ Einkaufshilfe in Grenzen. Dass dieses Hilfsangebot und das einiger anderer Helfer-Organisationen dennoch erfolgreich ist, liegt auf der Hand: Es hat sich gezeigt, dass Nachbarschaftshilfe in Worringen kein Fremdwort ist. Manchmal braucht es Leute, die etwas in die Hand nehmen und einfach machen.

Ein Ende der Corona-Pandemie kann zur Zeit niemand voraussagen. Ein längeres Andauern muss befürchtet werden, vielleicht sogar eine „zweite Welle“. „Gut, dass wir auch weiterhin das Einkaufsangebot für die besonders gefährdeten Menschen aufrechterhalten können – weil nahezu alle gelisteten Helfer dazu bereit sind“, so Hans-Bernd Nolden, Koordinator des Bürgerbüros.

Besonders schön wäre es, wenn diese hilfsbereiten Menschen auch nach der Corona-Krise als Zeitschenker für eine „organisierte“ Nachbarschaftshilfe bereit sind. Das Team Bürgerbüro würde das im Sinne Hilfe suchender Menschen in Worringen sehr begrüßen. In diesem Sinne freut sich das Team Bürgerbüro Worringen auf Ihre Mail an wohin333@t-online.de!


WorringenPur.de/29.06.2020
Bericht: Hans-Bernd Nolden
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski