Eisprinz Arno I tanzte mit der Narrenschar ganz wunderbar
Festkomitee Worringer Karneval e. V. präsentierte den Rosenmontagszug 2010
unter dem Motto „Kumm loss mer danze“

Fotogalerie mit 242 Fotos (Minifotos auf 7 Seiten)

Für die Karnevalsgesellschaft Immerfroh 1902 e. V. war diese Session eine ganz besondere. Zum 13. Mal stellte die grün-weiße KG den Prinz Karneval zu Worringen. Als Büttenredner, Sänger und Tanzoffizier hatte Arno Prädel reichlich Bühnenerfahrung gesammelt, doch die Rolle als Prinz Arno I war ihm wie auf den Leib geschrieben. Als „natürlich wirkende Tollität“, eroberte er die Herzen seiner Narren bereits im Sitzungsmarathon im Sturm. Im Straßenkarneval –und hier sei besonders der Rosenmontag erwähnt- brillierte er in der Rolle seines Lebens, als Prinz Arno I – Karnevalsprinz zu Worringen. Was das Salz in der Suppe, ist der Prinz für den Karneval und so dürfte Prinz Arno I den Worringer Karneval auch denen schmackhaft gemacht haben, die dem Geschehen eher skeptisch gegenüberstehen.

Mit der Unterstützung seiner Gesellschaft, seinem Hofstaat, seiner Frau Silke und den Söhnen Jonas und Gereon zog er auf seinem prachtvollen Prinzenwagen durch die Straßen Worringens, um Kamelle zu schmeißen. Auf dem Prunkwagen seiner Tollität warten 27 Ztr. Süßigkeiten, 3000 Tafeln Schokolade, 300 Schachteln Pralinen und 3500 Strüsjer. Natürlich wird es wieder geteilte Meinungen –je nach Straßenlage- geben, ob viel oder zu wenig geschmissen wurde. Wenn jedoch einige Pänz und Erwachsene Kamelle nicht aufnehmen, weil diese nicht ihre Lieblingssüßigkeit ist, sollte das Konzept vielleicht überdacht werden. Unser Vorschlag: Eine Bürgerbefragung mit Strichliste, wer welche Kamelle gerne an die Haustür geliefert haben möchte … oder einfach nur den Karneval genießen mit Singen, Schunkeln, Bützen, Winken, Lachen – sich selbst und anderen Freude machen!

Der Rosenmontagzug (aus 7 Gruppen bestehend) hatte keine Ausfälle bei den gemeldeten Zügen zu verzeichnen, allerdings gab es einige „gefährliche Ausrutscher“ aufgrund der nicht gestreuten verschneiten Straßen, die weiterhin glatt waren. Manche/r landete dabei auf dem Hosenboden und viele Tanzeinlagen blieben aus – aber die Sicherheit geht vor! Leider aber war der Hofstaat von „personellen Ausfällen“ stark betroffen. Hofdame Simone Lang musste sich an Karnevalssonntag  um ihren jungen Nachwuchs kümmern. Präsident Dieter Fallenbeck musste Sonntag und Rosenmontag wegen starker Erkältung pausieren. Prinzenführer Heinz Laufenberg wurde direkt nach dem Kinderzug ins Krankenhaus gefahren und fiel ausgerechnet auch auf Rosenmontag aus; der Verdacht auf Lungenentzündung hat sich zum Glück aber nicht bestätigt.

Glücklich sein konnte aber jemand ganz anders. In der Gruppe 4 nahmen die „Löstige Junge“ das Motto „Der Hochzeitstanz“ allzu wörtlich. Nicht zum ersten Mal im Karneval, aber zum ersten Mal auf der St. Tönnisstraße, fasste sich einer der Löstigen Jungen ein Herz und machte seiner Angebeteten „Elli“ einen Hochzeitsantrag, den diese entgegennahm und mit einem Kuss besiegelte.
Mit dem Ende des Rosenmontagzugs auf dem St. Tönnisplatz war allerdings der  Karneval noch lange nicht vorbei. Danach strömten die Jecken in diverse Gaststätten und ins Vereinshaus, um weiter zu feiern. (unter der Galerie weiter lesen)
 

Fotogalerie mit 242 Fotos!

Gruppe 1: Tanz der Vampire / Männer - Gesangverein Worringen 1848 e. V.

Gruppe 2: Stippeföttche op chinesisch / Karnevalszuggesellschaft Jecke vom Berg von 1936 e. V.

Gruppe 3: Die Traumtänzer / Karnevalsgesellschaft Änze Kääls von 1926 e. V.

Gruppe 4: Der Hochzeitstanz / Karnevalsgesellschaft Löstige Junge von 1909 e. V.

Gruppe 5: Ich tanze mit dir in den Himmel hinein / Karnevalsgesellschaft Närrische Grielächer Worringen von 1902 e. V.

Gruppe 6: Worringer Wasserballett / Große Karnevalsgesellschaft Köln - Worringen von 1926 e. V.

Gruppe 7: Kumm loss mer danze / Karnevalsgesellschaft Immerfroh von 1902 e. V.


Für Prinz Arno I hieß es am Dienstag um 9:30 Uhr gleich wieder wichtige Aufgaben zu übernehmen. Auch alle Erkrankten des Hofstaats konnten wieder dabei sein. So traf sich die Prinzengesellschaft zunächst im Fronhof zu einem stärkenden Imbiss, um von dort die Bewohner des Elisabeth-von-Thüringen-Hauses (Seniorenheim) in ihren Zimmern zu besuchen. Danach erwarteten Lebensmittelgeschäfte, Banken und Gaststätten -5 an der Zahl- den Prinzen. Der Karnevalsdienstag wird von allen KGs genutzt, um mit ihren Musikzügen diverse Gaststätten und Institutionen in Worringen zu besuchen und ihnen für ihre Unterstützung des Karnevals zu danken- dafür gibt es genaue Absprachen, welche KG wen wann besucht, sodass niemand übersehen wird.

Für die Narren ist es ein tolles Erlebnis, wenn sich die KGs in den Kneipen die Klinke in die Hand geben und für super Musik und Stimmung sorgen. Am Ende trafen sich alle Gesellschaften wieder gegen 19:30 Uhr im Vereinshaus zum Abschiedsball. Dort tanzte nicht nur das Prinzenpaar seinen letzten Tanz. Auch das Tanzpaar der KG Immerfroh, Tobias Esser und Claudia Froboese, nahm Abschied und trat ein letztes Mal auf. Ein bewegender tränenreicher Abend für alle. Von der Gesellschaft gab es für Prinz Arno I noch eine musikalische Überraschung. Die „Häcken Jecks“ spielten karnevalistische Lieder als Rock‘n Roll, und den haben die Grün-Weißen ja wirklich im Blut.

Geschmückte Häuser und Straßen (liebe Jecken, davon hätten es viel mehr sein können!), phantasievolle Kostüme, prachtvolle Zugwagen, die monatelang zuvor mühevoll gebaut wurden und jecke Sitzungen machten unser Worringer Heimatfest wieder einmal zu dem was es sein soll: einer Zeit ohne Sorgen und einem „Strauß bunter Blumen“, um es mit den Worten von Prinz Arno I zu sagen. Getreu seinem Prinzenmotto „Met Strüßjer en d’r Hand danzten mer em Jecke Land“.

Wichtiger Hinweis der Redaktion:
Infos zur finanziellen Unterstützung des Worringer Karnevals finden Interessierte auf der Internetseite
www.foerderkreis-worringer-karneval.de . Dort finden sind auch Infos zu einer Mitgliedschaft (25,- Euro/Jahr) oder einmaligen Spendenmöglichkeit hinterlegt, die allen Vereinen im gesamten Worringer Karneval und letztlich auch den Narren zu Gute kommt! Außerdem werden davon alle anfallenden Kosten für behördliche Genehmigungen etc. bezahlt.

Tel. Auskunft erteilen gern: Klaus Dittgen (Tel. 0221-784434), Dietmar Knüppel (Tel. 0221-785410), Claudia Büchel (Tel.: 0221-782600).

Unterstützen Sie den Worringer Karneval durch Ihre Spende an den zentral verteilenden „Förderkeis Worringer Karneval“: Konto Nr.: 0159272747, BLZ: 37050299, Kreissparkasse Köln

Kritik
bitten wir nicht in Form von Leserbriefen an unsere Redaktion WorringenPur zu schicken. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Verbesserungsvorschlägen oder Lob direkt an Herrn Dittgen oder Herrn Knüppel, die diese dem Festkomitee unterbreiten können.



WorringenPur.de/17.02.2010
Bericht: Heike Matschkowski
Fotos: Ralf Loesch, Heike Matschkowski
Internetbearbeitung: WorringenPur