Die Immerfroh ist „stabeljeck“
Gesang, Tanz und Witz auf der Sitzung der KG Immerfroh 1902 e.V.
Fotogalerie!

Köln-Worringen
Die Immerfroh ist „stabeljeck“ – ein Beschreibung, die Bestandteil des Büttenmarsches der Gesellschaft ist. Was das aber genau bedeutet, sollte die Immerfroh am Abend des vergangenen Freitags unter Beweis stellen. Gleich zu Beginn zog das diesjährige Narrenoberhaupt, Seine Tollität Prinz Detlev I., in den Saal ein, um diesen Abend gemeinsam mit der Gesellschaft zu feiern.

Kaum auf der Bühne angekommen, konnte er jedoch erstmal wieder in seiner Loge Platz nehmen, da vor der Tür die kleinsten Auftretenden aufgeregt auf ihren Auftritt warteten: Die Minis und die Maxis des Kindertanzcorps begeisterten den Saal mit ihren tollen Tänzen, die sie gekonnt auf der Bühne präsentierten. Nach seiner Vorstellung hatte Prinz Detlev aber eine besondere Frage an den Präsidenten: Er wollte wissen, was denn eigentlich das Wort „stabeljeck“ bedeutet, mit dem die Immerfroh in ihrem Büttenmarsch beschrieben wird. Natürlich hatte der Prinz die Antwort selber parat: „sehr verrückt oder jeck“, ein Motto, dass sich die Mitglieder der KG Immerfroh zu Herzen genommen haben.
Nachdem der Prinzenschlager vorgetragen wurde, folgte ein bunt gemischter Abend aus Gesang, Tanz und Witz. Als erste Gesangsnummer des Abends brachten die „Die Ringelsöck“ mit ihrem Vortrag den Saal in Schwung und luden mit dem Lied „He in unserem Veedel“ zum Mitklatschen und -singen ein. Bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Sitzung sind die „Möppchen“, sie brachten den Saal mit „Mer sin Kölsche us Kölle am Rhing“ zum Schunkeln. Zweimal konnte das Publikum Yvonne Mohr auf der Bühne sehen: Zuerst mit einer Solonummer „Rut wieß bunt“ – und dann im Duett mit Silke Prädel „Wo die Stääne sin“, wo sie nicht nur mit ihrem Gesang, sondern auch mit tollen Kostümen überzeugten.
Das Publikum durfte aber noch eine Premiere erwarten: Jana Grubusch und Melina Schäfer, beide Mitglieder im Traditionstanzcorps, traten mit „Wolkeplatz“ zum ersten Mal auf der „großen“ Sitzung auf. Doch nicht nur hier machte Jana ihren Erstauftritt: Sie und Jonas Prädel, zum ersten Mal in dieser Konstellation auf der Bühne, brachten mit ihrer Büttenrede den Saal gekonnt zum Lachen. Daran anknüpfen konnte Moritz Dittgen, der in seinem Job als Popcorn-Verkäufer mit seinem Bauchladen so manch amüsante Geschichte erlebt hat.
Auch aus seinem Beruf, aber einem ganz anderen, erzählte der „Anstricher“ Helmut Steinfeld, der nun schon zum zweiten Mal auf der Bühne das Publikum begeisterte. Seit mehr als 20 Jahren hingegen stehen die beiden Störenfriede Klaus Dittgen und Karl-Heinz Wendling auf der Bühne, die es seit jeher mit ihrer Erfahrung schaffen, den Saal auch zu später Stunde noch zum Lachen zu bringen.
Dem stand in nichts nach die Büttenrede vom Schwadlappe Fabian Dittgen, welcher bereits zum zweiten Mal als Einzelredner das Publikum mit seiner Rede begeisterte.


Ehrungen
Besonders freuen konnten sich an diesem Abend Kurt Kuhlmann und Franz Fröhlen, die für 60 bzw. 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt wurden. Beide sind Mitglieder, die mit viel Arbeit und Herzblut dem Verein beigesteuert haben. Kurt Kuhlmann war viele Jahre Vizepräsident des Vereins und führte die KGI 1961 als jüngster Prinz in der Geschichte des Worringer Karnevals durch die Session (s. Bericht WorringenPur im Karnevalarchiv aus dem Jahr 2003). Franz Fröhlen übernimmt bis heute viele Arbeiten im Verein, darunter Wagenbau und Bühnenbau.
Zum Ehrenmitglied der KG Immerfroh wurde zum einen Marion Fallenbeck ernannt, die über viele Jahre verschiedene Posten angenommen hat und seit über 45 Jahren auf der Bühne steht, zum anderen Dieter Sander, der ebenfalls viele Posten im Verein ausführte, in einigen Gruppierungen mitwirkte und die KGI 1992 als Prinz Dieter III. durch die Session führte.
Eine besondere Auszeichnung vom Festkomitee Worringer Karneval erhielten Bianca Guth, Judith Laufenberg und Tobias Esser, die für ihre langjährige Tätigkeit mit dem Verdienstorden in Gold ausgezeichnet wurden.

Zum Karneval gehört natürlich auch der Tanz. Hier hat die Immerfroh eine Vielfalt an Darbietungen präsentiert, wie wohl kein anderer Verein; das bereits erwähnte Kindertanzcorps sollte da nur der Anfang sein. Das Jugendtanzcorps der Gesellschaft begeisterte mit ihrem Gardetanz und erntete viel Applaus. Kurz vor der Pause brachte dann das Traditionstanzcorps und das Tanzpaar ihren Gardetanz dar. Doch das sollte nicht ihr letzter Auftritt an diesem Abend gewesen sein: Verkleidet als Schornsteinfeger, präsentierten sie einen Teil aus dem Musical „Mary Poppins“. Mit den „Jrönen Jungs“ und den „Zuckerschnütcher“ hat die KG Immerfroh ein Herren- und Damenballet im Programm, welches den Saal zum Jubeln bringt. Die Jungs hielten es dieses Jahr mit einem Karnevalsmedley eher traditionell, die Damen hingegen brachten als Cowgirls „om Steckepääd“ einen tollen Tanz dar. Zum Abschluss der Sitzung kamen traditionellerweise noch einmal alle Sänger des Abends auf die Bühne, und sangen gemeinsam mit dem Publikum passend „Sing mit mir!“ (e Leed).

Der Sitzungsabend zeigte, dass die KG Immerfroh für die Zukunft des Sitzungskarnevals gut aufgestellt ist. Eine tolle Mischung aus „Alt bekannt“ und Neuheiten bereiteten hoffentlich allen Gästen einen schönen und kurzweiligen Abend. Bis nächstes Jahr!


WorringenPur.de/30.01.2018
Bericht: Moritz Dittgen
Fotos: Edgar Koch
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski