Volles Haus bei der Kindersitzung
der Großen Karnevalsgesellschaft Köln-Worringen
Fotogalerie

Die letzte Karnevalssitzung der diesjährigen Session war – wie in der letzten Session – nicht etwa die Abschlusssitzung des Festkomitees Worringer Karneval am Samstagabend, sondern die Kindersitzung der Großen Karnevalsgesellschaft Köln Worringen tags darauf. Und diese Sitzung wollten mehr als 400 gut gelaunte Kinder, Eltern, Onkel, Tanten, Omas, Opas, Freunde und Bekannte besuchen. Volles Haus im Vereinshaus! Erstmals leitete Anne Jansen die Kindersitzung. Sie trat damit in die Fußstapfen ihrer Mutter Andrea Jansen, die sich aber als Literatin nach wie vor für die Zusammenstellung des kurzweiligen Programms verantwortlich zeigte. Unterstützt wurde Anne Jansen bei der Moderation von Henri Niebes. Für die musikalische Begleitung zeichnete sich die Haus- und Hofkapelle der Großen KG verantwortlich (Bass: Armin Brischke; Keybord: Hans-Peter Hemmersbach; Posaune: Hans-Peter Klösges; Schlagzeug: Dr. Holger Miebach; Klavier: Dr. Siegmund Pchalek; Akkordeon: Frank Sandmeier; Trompete: Ralf Schweren).

Eröffnet wurde das Programm der Kindersitzung von den „Dilldöppcher“ (Leitung: Marion Ameis, Katrin Ameis, Friederike Lutz). Die „Dilldöppcher“ traten dann später auch noch zusammen mit den Majoretten zu den Klängen eines Square-Dances auf. Claudia Hund und Marika Pilz boten dann mit dem Lied „Sing mit mir“ Schunkelatmosphäre. Begleitet wurden die beiden Sängerinnen von dem neuen musikalischen Leiter Dr. Siegmund Pchalek am Akkordeon. Anschließend gaben die 14 Kinder des Kindertanzkorps der Großen KG (Leitung: Agnes Seidel-Klein und Claudia Thüren) ihre Tänze zum Besten. Fiona Ameis sang danach das Lied „Wo die Stäne sin“ von den Klüngelkopp.


Dann wurde es voll auf der Bühne: Prinz Detlev I. mit seinem Hofstaat marschierte in den Saal hinein. Und er brachte auch das Kindertanzkorps seiner Gesellschaft mit. Sportlich wurde es dann, als Prinz Detlev I. den vielen kleinen und großen Gästen im Vereinshaus sein Prinzenmotto erklärte, denn da mussten alle Anwesenden getreu dem Motto „Bei Sport, Spiel, bunter Narretei, do sin mer all met Hätz dobei“ Kniebeugen machen. Es blieb aber nicht bei der einzigen sportlichen Betätigung an diesem Nachmittag, denn es durfte weiterhin mächtig geschunkelt werden. Verantwortlich dafür waren die „Vier Hühner“ Michéle Hannebach, Yasmina Lyazhri, Isabel Martinèz und Nina Schwörbel, die das Lied „Et jitt kei Wood“ vortrugen, Marietta Wirtz, die mit dem Lied „Wenn de Heinzelmänncher köme“ Kölner Lokalkolorit auf die Bühne brachte, und Sarah Steven mit dem diesjährigen Karnevalsschlager „Ich han dat Marieche jebütz“ von Rockemarieche.

Ein fester Bestandteil der Kindersitzung ist nach wie vor das Bundestambourkorps „Frisch Auf“ Köln-Worringen. Abschließender Höhepunkt war aber nach Meinung vieler Kinder der Auftritt der Majorettengarde (Leitung: Saskia Pleißner, Birgitt Meurer) und des Funkenkorps (Leitung: Funkenkommandant Dominik Jansen), wobei das Tanzpaar Sabrina Gaugler und Stephan Nosbüsch die Herzen der kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer höher schlagen ließen. Nach über zweieinhalb Stunden jedenfalls hieß es Abschied nehmen bis zum nächsten Jahr, auch wenn viele sicherlich noch länger geblieben wären.


WorringenPur.de/06.02.2018
Bericht: Peter Schmidt
Fotos: Thomas Bochem
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski