„Kumm loss mer danze“ auf der Elften im Elften Feier
des Festkomitees Worringer Karneval im Vereinshaus
Arno Prädel wird der neue Karnevalsprinz
Fotogalerie!

Köln-Worringen
Das Festkomitee Worringer Karneval von 1886 e.V. lud am Samstag zur Elften im Elften Feier und zwar passend zum Sessionsmotto des Tanzballs. Der Abend war in drei Karnevalsblöcke mit Pausen eingeteilt, in denen die Showband Confetti zum Tanz aufspielte. Dieses neue Konzept wurde bereits im letzten Jahr eingeführt.

Die Gesangsgruppe mit Lisa Jannicke, Brigitta Langel, Judith Laufenberg und Gabi Wassmann sorgten mit dem Lied „Rin in dat Jewöhl“ erstmal für die richtige Stimmung, die dann von den „neuen“ MGV-Dänzers – den ehemaligen MGV-Girls – weiter angeheizt wurde. Die Gruppe präsentierte sich nicht nur mit neuem Namen, sondern auch in neuem Look. Der Chor des MGV durfte natürlich nicht fehlen und brachte spätestens mit dem Lied „Ein schöner Tag“ das ganze Publikum zum Schunkeln und Mitsingen.

Anschließend wurde dann Prinz Markus I. mit seinem Hofstaat begrüßt – eben noch als Chormitglied auf der Bühne, nun strahlend wie immer in Begleitung seiner Gattin und der zwei „heimlichen“ Stars der vergangenen Session, Carolin und Helen. Klaus Dittgen – der wieder souverän durch den Abend führte – dankte Prinz und Hofstaat für die Session mit immerhin über 140 Terminen. Prinz Markus I. gab sich gewohnt locker Klick!mit den Worten: „Schön, dass wir noch ens widderkumme durften“ und fand alles wunderbar – die Session, den Hofstaat und die Prinzengesellschaft. Gemäß seinem Motto „De Klör is janz ejal ...“ hatten auch alle grüne Fliegen um, was dann auch wieder wunderbar als Überleitung zur neuen Prinzengesellschaft, der KG Immerfroh, passte. Prinz Markus I. durfte dann mit seiner Gattin die erste Pause mit einem Eröffnungstanz einleiten.

Der zweite Karnevalsblock wurde ebenfalls mit Gesang  - „Et jeht ald widder loss“ von den Knallbonbons (Anne und Julia Jansen, Barbara Hecker, Frederike Lutz und Christina Sturm), „Loss mer singe“ von Katharina und Felix Zimmermann und „Alte Liebe macht Flügel im Bauch“ von Susanne Kübler -, wie immer gelungenen Tänzen des Tanzcorps der Närrischen Grielächer und der Burgwache der KG Änze Kääls und einer Büttenrede von den „Zwei dollen Wievern“ (Andrea Jansen und Rosi Stetzkowski) gestaltet.

Auch in der zweiten Pause wurde fleißig das Tanzbein zu den Klängen der Showband Confetti geschwungen. Das Konzept des Tanzballs scheint ja zumindest nicht ganz verkehrt zu sein.

Nun waren natürlich alle ziemlich gespannt auf die Vorstellung des neuen Prinzen. Zunächst wurde aber noch kollektiv zum Lied der Gesangsgruppe Löstige Mädcher „Hinein ins Vergnügen ...“ geschunkelt und das Tanzcorps der KG Immerfroh mit seinem sympathischen Tanzpaar beklatscht.

Dann war es aber endlich soweit: Das „eigentlich“ größte Geheimnis Worringens wurde gelüftet. Der zukünftige Prinz Arno Prädel – Arno I. - zog mit Gattin Silke und seinem Hofstaat auf die Bühne. Mit grünen Schürzen, Gießkannen, Sonnenhüten und Sonnenblumen bekleidet gaben sie schon mal ein sehr schönes Bild auf der Bühne. Klaus Dittgen stellte nun alle ausführlich mit den ganzen karnevalistischen Lebensläufen vor, die wir hier jedoch nicht im Einzelnen aufführen wollen. Nicht unerwähnt wollen wir lassen, dass mit Arno Prädel
* ein ehemaliger Tanzoffizier (1986 – 2004) zum zukünftigen Prinz gewählt wurde. Hofnarr Fabian Dittgen dürfte mit seinen 18 Jahren auch der jüngste Hofnarr im Worringer Karneval sein und außerdem war sein Papa vor nicht allzu langer Zeit ebenfalls Prinz. Leider waren die beiden zukünftigen Prinzensöhne Jonas (11 J.) und Gereon (5 J.) wegen Krankheit nicht dabei. Bis zur Proklamation am 2. Januar 2010 haben sie jedoch jede Menge Zeit wieder fit zu werden.

Arno Prädel war sichtlich aufgeregt, was ihn wiederum sehr sympathisch machte. Mit seinen ersten „offiziellen“ Worten gab er seiner Freude darüber Ausdruck, es trotz Grippewelle und Schweinegrippe geschafft zu haben, alle oben stehen zu sehen und den Hofstaat vorstellen zu können. Er freue sich am meisten auf die Besuche in den Worringer Kindergärten und Schulen sowie natürlich den Worringer Straßenkarneval.

Wir können uns also in der kommenden Session wieder auf einen jungen mitreißenden Prinzen freuen, der sicherlich mit seinem sympathischen Hofstaat die Herzen der Worringer Narren im Sturm erobern wird.

Zum ersten Mal ertönte dann der Prinzenschlager der neuen Session, passend zum Prinzenmotto „Mit Strüßjer en d'r Hand danze mer em Jeckeland“, gesungen von Lotti Prädel-Weber und Christian Otten. Das Besondere an dem Lied: die Strophen sind schunkelig, im Refrain geht’s jedoch in die Melodie von „Let's twist again“. Das wird lustig.

Der Abend endete dann zwar offiziell mit Tanz – nachdem jedoch die meisten Gäste im wieder nicht ausverkauften Saal dem neuen Prinzen seine Aufwartung gemacht hatten, war die Luft so ziemlich raus und der Saal leer. Schade eigentlich, denn die Kapelle spielte noch bis 1:00 Uhr morgens vor leeren Reihen - was möglicherweise auch an den teilweise langen Musikpausen lag, in denen die Gäste dachten, die Sitzung wäre beendet. Das neue Konzept, um Jung und Alt zu vereinen, hätte nichts desto trotz weitaus mehr Besucher verdient, die in den Jahren zuvor ja auch ihren Weg ins Vereinshaus gefunden haben. Ob die Mischung aus Sitzung und Tanz auch im nächsten Jahr wieder zur 11. im 11. präsentiert wird, hängt jedoch nicht von der Meinung der Gäste ab, sondern hauptsächlich von den Stimmen der einzelnen Vereinspräsidenten, die ein neues Programm stets vorschlagen bzw. absegnen müssen. Gefeiert wurde jedenfalls dann noch in der Wirtschaft nebenan – wahrscheinlich bis spät in die Nacht hinein. Auf jeden Fall können wir uns alle auf die Proklamation am 2. Januar 2010 freuen – also Karten besorgen. Es lohnt sich bestimmt.


WorringenPur.de/19.11.2009
Bericht: Gabi Pfeil-Theis/Heike Matschkowski
Fotos: Heike Matschkowski
Internetbearbeitung WorringenPur
*Textkorrektur am 24.11.2009 durchgeführt (hm)