Radausflug zu “Schloß Arff”

Eine willkommene Pause für die KiddysEs ist Sonntag Mittag, die Kinder langweilen sich und Sie könnten auch mal ein bisschen Bewegung vertragen?
Dann schnappen Sie sich doch bei dem schönen Herbstwetter die “Drahtesel” und fahren einmal Richtung Hackenbroich am Randkanal vorbei. Nach ca. 15 Minuten (ohne Kinder geht’s natürlich schneller ;-) kommen Sie auf dem Weg zum Schloß Arff  zuvor am “Minicar-Verein Köln-Dormagen” vorbei wo Sie sich die Minirennen der Kleinautos anschauen können. Nach einem kurzen Aufenthalt geht es auf gut ausgebauten Radfahrwegen zwischen weiten Feldern, immer Schloss Arffgeradeaus, bis Sie auf das erste Pferdegestüt treffen. Nach dem Füttern der Pferde (vergessen Sie bloß nicht frische Möhren oder Äpfel, die Ihre Kinder füttern können), geht es ein kleines Stück weiter auf dem Hauptweg, der unmittelbar zum “Haus Arff” führt. Leider liegt das Landschloß auf Privatbesitz und das Betreten ist nur mit vorheriger Absprache der Eigentümer gestattet. Hier die wichtigsten Hintergrundinfos für Interessierte:

Von 1750 - 1755 errichtete der französische Baumeister Michael Leveilly eines der schönsten Landhäuser im Kölner Raum, nämlich das Rokokoschloß Arff in der Nähe eines weitläufigen Waldes. Es wurde auf sumpfigem Boden am Rande eines alten Rheinarms auf Baumpfählen gegründet. Da es damals von Wassergräben, die vom Pletschbach gespeist wurden, umgeben war, bezeichnete man es damals als Wasserschloß. Die durch Grundwasserabsenkung ausgetrockneten Gräben wurden in den 60er Jahren zugeschüttet.

Nach der kurzen, aber lohnenswerten Besichtigung geht es gleich weiter (auch wenn der harte Sattel schon schmerzen sollte) vorbei an großzügig angelegten Pferdekoppeln. An manchen

Nur nicht schlapp machen ...

... nur noch ca. 30 Minuten bis zum Kaffee zu Hause :-)

Höfen hängen auch Schilder aus, wo man reiten lernen kann oder ob noch Pferdeboxen frei sind. Nach weiteren 10 Minuten ist man schon im wunderschön angelegten “Chorbusch”, einem der größten Waldstücke in dieser Nähe. Hier gibt es nicht nur Fahrradwege, sondern auch reichlich Wanderwege.

Wir fahren jedoch nun weiter Richtung Hackhausen, auf der Stommeler Straße, die  uns, vorbei an gelbblühendem “Ackerrettich” rechtzeitig zum Kaffee trinken nach Hause führen wird.

Wie ich meine, ein schöner, ca. 90-minütiger Radausflug, den man bei gutem Wetter und toller Umgebung wirklich genießen kann. Viel Spaß beim Ausprobieren!

WorringenPur.de/Oktober 2003