Erlebnistag der Jugendfeuerwehren aus Worringen und Roggendorf
Fotogalerie!

Köln-Roggendorf/Worringen
Am Samstag, 28. April, trafen sich die Mädchen und Jungs der Jugendfeuerwehren aus Worringen und Roggendorf zum 24 Stunden Feuerwehrerlebnis Tag. Dabei verbrachten die Jugendlichen 24 Stunden auf der Wache, genau wie die „großen“ Vorbilder bei der Berufsfeuerwehr Köln. Pünktlich hieß es um 8:30 Uhr antreten in der Fahrzeughalle, jeder bekam seinen Platz und seine Funktion für den Tag mitgeteilt. Nach einer Überprüfung der Fahrzeuge und Geräte, gab es erstmal ein gutes Frühstück. Als das erste Mal an diesem Morgen der Funkmeldeempfänger ging, wurden noch schnell die letzten Bissen auf dem Weg zu den Fahrzeugen aufgegessen.

Mit dem Einsatz-Stichwort „Verkehrsunfall“ ging es zum Parkplatz am Stürzelberger Weg. Dort mussten drei verletzte Personen betreut, reanimiert und gerettet werden. Nachdem der Einsatz erfolgreich abgearbeitet war, ging es zurück zur Feuerwache, wo die Reste des Frühstücks weggeräumt werden mussten. Gegen 11:00 Uhr kam dann der nächste Einsatz für die Jugendfeuerwehr. Es ging nach Roggendorf, gemeldet war ein Feuer in einer großen Halle mit drei vermissten Personen. Nachdem der Gruppenführer die Lage erkundet hatte, setzte er zwei Angriffstrupps mit Atemschutzgeräten (natürlich keine echten) zur Menschenrettung ein. Während die beiden Trupps in der verrauchten Halle nach den vermissten Personen suchten, wurde draußen ein Wasserwerfer aufgebaut. Nach wenigen Minuten waren alle vermissten Personen gefunden und das Feuer, in Form einer Nebelmaschine, gelöscht und die Mannschaft konnte den Einsatz erfolgreich beenden.

Zurück an der Feuerwache, wurden die Autos wieder einsatzbereit gemacht und anschließend war es Zeit für das Mittagessen - schließlich weiß man nie, wann der nächste Einsatz kommt. Aber es blieb ruhig und so konnte man gegen 14.00 Uhr zum Dienstsport fahren. Auch regelmäßiger Sport gehört zum Alltag der Berufsfeuerwehr. In der Halle am Erdweg wurde ein Zirkeltraining absolviert und Völkerball gespielt. Der dritte Einsatz des Tages führte zum St.-Tönnis Platz, dort war ein Tier in Not geraten. Am Einsatzort angekommen, musste das Tier aus einem Baum gerettet werden. Gesichert durch einen Klettergurt und Seil ging es hoch in den Baum, um „Nils“, den Stoffaffen zu retten. Nachdem alle wieder sicher unten waren (auch Nils), wartete schon auf alle das Abendessen in der Wache. Gestärkt mit Currywurst und Pommes wurden die Feldbetten und Luftmatratzen aufgebaut, denn es wurde im Gerätehaus übernachtet.


Es kam gerade ein bisschen Zeltlager Stimmung auf, als dann um 20:30 Uhr erneut der Funkmeldeempfänger ging. Gemeldet wurde ein Feuer am Golfplatz. Die Gruppenführer erkundeten die Lage und es stellte sich heraus, dass dies ein Fehlalarm war. Auch das gehört zum Feuerwehrleben dazu. Wieder auf den Rückweg in Richtung Gerätehaus erreichte die Gruppe über Funk die letzte Alarmierung des Tages. Bei diesem Einsatz mussten die Jugendlichen nochmal alles geben, denn gemeldet war ein Feuer im Pumpenhaus am Damm in Worringen. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung auf dem Damm, musste eine Wasserversorgung über lange Wegestrecken aufgebaut werden. Vom Langeler Weg über den Werth Weg wurden bis zur Pumpstation auf dem Damm insgesamt 15 B-Schläuche mit einer Gesamtlänge von 300 Metern verlegt. Danach waren dann auch die Letzten so müde, dass in der Unterkunft noch ein Film angeschaut wurde, bevor alle in ihren Schlafsäcken erschöpft eingeschlafen waren.

Nachdem die Nacht, ohne einen Einsatz verbracht wurde, ging am Sonntagmorgen um 6:30 Uhr noch einmal der „Piepser“. Geweckt durch die Alarmierung ging es für die Nachwuchskräfte ein wenig verschlafen zum Rhein. Hier wurde noch eine Übung  „offenes Gewässer“ absolviert. Nach dem letzten Einsatz wurden die Fahrzeuge und die Feuerwache sauber gemacht, bevor es um 8:30 Uhr Feierabend hieß. Damit war die Schicht für die Jugendfeuerwehr beendet und alle durften nach Hause, wo garantiert der ein oder andere noch ein wenig Schlaf nachholen musste.

Ein großer Dank gilt allen Unterstützern und dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr.


WorringenPur.de/05.05.2018
Bericht & Fotos: Oliver Schulz,  Freiwillige Feuerwehr Köln – Löschgruppe Worringen
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski